Champions League

Egal, wie der Gegner heisst, der FC Basel will siegen

Der FCB empfängt am Mittwochabend Real Madrid. Die Mannschaft erzittert aber nicht vor den «Galaktischen». Ihr Fokus liegt auf dem Sieg. Verfolgen Sie das Spiel der Superlative in unserem Liveticker (Anpfiff 20.45 Uhr).

Sebastian Wendel und François Schmid-Bechtel
Drucken
Teilen
Auch wenn der Gegner Real Madrid heisst, im Fokus des FCB steht der Sieg.

Auch wenn der Gegner Real Madrid heisst, im Fokus des FCB steht der Sieg.

Keystone

Dass alles etwas anders ist, sticht schnell ins Auge. Doppelt so viele Plätze wie sonst im Medienzentrum, trotzdem bleibt kein Stuhl frei. Junge Menschen, die versuchen, während der Audienz der beiden Trainer die Türen aufzubrechen. Ihr Ziel: Irgendwie in das Innere des St. Jakob-Parks zu gelangen, um einen Blick auf Cristiano Ronaldo zu werfen. Als das Abschlusstraining der Madrilenen läuft, haben ein paar besonders Hartnäckige tatsächlich eine Lücke gefunden und schreien von der Gegentribüne den Namen ihres Idols – schnell werden sie abgeführt. Egal: Einmal Ronaldo live beim Tricksen beobachten – so werden Kinderträume wahr.

Real-Mania: Die Spieler werden in Basel von einem Fan-Mob begrüsst.

Eine von zwei Hürden

Ähnlich dürften sich die Spieler des FC Basel fühlen, wenn sie heute Abend den Galaktischen von Real Madrid gegenüberstehen. Stellvertretend für seine Kollegen sagt Derlis Gonzalez: «Es ist Wahnsinn, dass ich gegen sie spielen darf.»

Die Freude darüber, sich mit den Besten der Besten zu messen, ist das eine. Sie soll dem Team von Paulo Sousa gegönnt sein. Auf der anderen Seite ist Real Madrid eine der zwei Hürden, die der FCB auf dem Weg in die Achtelfinals noch überspringen muss. Und auch wenn es in Europa derzeit wohl keinen stärkeren Gegner gibt, hat Rot-Blau heute die reale Möglichkeit, die Qualifikation vorzeitig zu schaffen: Wenn der FCB gewinnt und wenn dies gleichzeitig das kriselnde Liverpool gegen Ludogorez Rasgrad nicht tut.

Sousa will kein Endspiel

Das Hinspiel gegen Real Madrid Mitte September hat Basel 1:5 verloren. Die Erinnerungen an damals: Ein FCB, der mitspielen wollte, aber nicht konnte und im Rückwärtsgang gegen das blitzschnelle Konterspiel der Madrilenen heillos überfordert war. Schon damals versuchte Paulo Sousa, den Auftritt seiner Mannschaft mit Statistiken zu beschönigen.

Basels Heimbilanz in der Champions League gegen Grosse

2002/03:
22.10.02: FCB - Valencia 2:2
12.11.02: FCB - Liverpool 3:3
26.11.02: FCB - ManUnited 1:3
18.03.03: FCB - Juventus Turin 2:1

2008/09:
22.10.08: FCB - Barcelona 0:5

2010/11:
28.09.10: FCB - Bayern 1:2

2011/12:
07.12.11: FCB - ManUnited 2:1
22.02.12: FCB - Bayern 1:0

2013/14:
26.11.13: FCB - Chelsea 1:0

2014/15:
01.10.14: FCB - Liverpool 1:0

Zwei Monate später ist beim Portugiesen der Optimismus gar noch grösser. «Ich glaube fest an eine magische Nacht. Wenn wir mit Persönlichkeit, mit Mut und geschlossen auftreten, bin ich überzeugt von einem guten Resultat.» Dies bedeutet für Sousa nichts anderes als die drei Punkte. «An einen Final in Liverpool denke ich nicht. Gegen Real haben wir die erste Chance auf die Achtelfinal-Qualifikation. Ich lege den Fokus immer auf den Sieg – egal, wie der Gegner heisst.»

Drei Punkte gegen Real – ein hehres Anliegen gegen eine Mannschaft, von der fast alle Beobachter behaupten, sie spiele so gut wie noch nie in der Vereinsgeschichte. Wobei ausgerechnet besagtes 5:1 gegen den FC Basel der Startschuss zu einer imposanten Serie war: Seither reihte das «weisse Ballett» 14 Siege und 56 Tore aneinander – erzielte im Schnitt also vier pro Spiel.

Real mit dem besten Team

Auch wenn Real die Achtelfinals bereits auf sicher hat, denken die Superstars nicht einmal daran, es heute gegen Basel locker angehen zu lassen. «Wir wollen den ersten Gruppenrang sichern», sagt Trainer Carlo Ancelotti. Und: Mit einem weiteren Sieg würde der Klubrekord von 15 Siegen in Serie egalisiert – aufgestellt unter José Mourinho in der Saison 2011/12.

FC Basel

Gründung: 1893
Meistertitel: 17
Champions-League-Titel: 0
Uefa-Rangliste: 20
Direktvergleich: 3 Niederlagen (1:2; 1:2, 1:5)
Marktwert des Teams: 48,6 Millionen Euro
Grösster Marktwert: 8 Millionen Euro (Schär)
Rekordtransfer aktuelles Team: 3,4 Millionen Euro (Diaz)
Nationalspieler: 15
Stadionkapazität: 38 512
Zuschauerschnitt Liga: 28 714

Real Madrid

Gründung: 1902
Meistertitel: 32
Champions-League-Titel: 10
Uefa-Rangliste: 1
Direktvergleich: 3 Siege (2:1; 2:1; 5:1)
Marktwert des Teams: 688,8 Millionen Euro
Grösster Marktwert: 120 Millionen Euro (Ronaldo)
Rekordtransfer aktuelles Team: 94 Millionen Euro (Ronaldo und Bale)
Nationalspieler: 17
Stadionkapazität: 85 454
Zuschauerschnitt Liga: 76 587

Ancelotti, der etwas knurrige, aber gemäss Weggefährten im engen Kreis sehr humorvolle Italiener, kündigte an, gegen Basel «die beste Mannschaft, die mir zur Verfügung steht», aufzustellen. An der Pressekonferenz wird Ancelotti gefragt, woher sich die Mannschaft die Motivation hole, jedes Spiel zu gewinnen. «Sehen Sie», sagt Ancelotti, «das Wichtigste ist, dass die Spieler glücklich sind.

Wenn man auch noch gut arbeitet, kommen die guten Resultate von alleine.» Während Real unter Trainer José Mourinho ein zerstrittener Haufen war und jeder der Superstars seine eigenen Interessen in den Vordergrund stellte, hat Ancelotti das Wir-Gefühl zurück nach Madrid gebracht. Dies in Kombination mit den überragenden Qualitäten jedes einzelnen Spielers macht Real Madrid zur europaweit gefürchteten Tormaschine, die jeden Gegner gnadenlos niederwalzt.
Da kann man dem FC Basel heute Abend wohl nur eines wünschen: Viel Glück!