Effizientes Aadorf zeigt Lugano den Meister

VOLLEYBALL. Der VBC Aadorf hat sich in der NLB im Spitzenspiel der Runde gegen den Leader Volley Lugano durchsetzen können. In der 7. Qualifikationsrunde kommen die Thurgauerinnen zu einem verdienten 3:1-Sieg.

Rodrigo Teixeira
Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Der VBC Aadorf hat sich in der NLB im Spitzenspiel der Runde gegen den Leader Volley Lugano durchsetzen können. In der 7. Qualifikationsrunde kommen die Thurgauerinnen zu einem verdienten 3:1-Sieg.

Es war Pfeffer im Spiel zwischen dem Meister Aadorf und dem aktuellen Leader Lugano. Nicht nur auf dem Spielfeld war es ein offener Schlagabtausch, sondern auch in der Coaching-Zone machten die Trainer beider Teams einander klar, dass es um viel geht. Es war das angekündigte Spitzenspiel mit schönen Ballwechseln auf beiden Seiten, der einen oder anderen umstrittenen Schiedsrichterentscheidung und sehr viel Emotionen. «Endlich spielt mein Team mit der nötigen Ruhe», sagt Trainer Frieder Strohm. Der Schlüssel zum Sieg war Aadorfs Effizienz. Lugano spielte phasenweise zu fehlerhaft und überhastet. Die Thurgauerinnen behielten stets die Ruhe und waren besonders beim «Money-Time» das clevere und abgebrühtere Team. Mit dem zweiten Sieg in Folge bestätigt Aadorf seinen Aufwärtstrend und sendet der Liga ein klares Signal.

Die Fortschritte im Aadorfer Team sind klar ersichtlich. In den letzten Wochen fokussierte sich das Team hauptsächlich auf die Basisarbeit. Nach zwei Siegen in Folge und einem Satzverhältnis von 6:1 zeigt die Arbeit nun ihre Wirkung. Obwohl die nominelle Nummer eins, Libera Nadia Pantaleoni, und Diagonalspielerin Aylin Baghdadis noch an einer Verletzung laborieren, kann der Meister auf eine starken Bank zurückgreifen. So wie im Spiel gegen Lugano musste im dritten Satz die Aussenangreiferin Rahel Oswald verletzungsbedingt Forfait geben und durch Marion Schindler ersetzt werden. Trotz dieser Auswechslung blieb Aadorf am Drücker, und Schindler bestätigte durch mehrere starke Aktionen ihre derzeitige gute Verfassung und die Stärke Aadorfs.

Am kommenden Samstag muss der VBC Aadorf auswärts gegen den VBC Glaronia antreten. Noch in der Vorrunde konnte Aadorf sich klar mit 3:0 durchsetzen und den ersten Sieg der Saison feiern. Obwohl Glaronia sich derzeit auf dem letzten Tabellenplatz wiederfindet, wird Aadorf eine konzentrierte und abgeklärte Leistung bringen müssen, um den letztjährigen Tabellenzweiten vor dem Heimpublikum zu besiegen und den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.