Fragen & Antworten

Drei weitere Coronafälle bei der Ukraine ++ Länderspiel der Schweiz morgen gefährdet ++ Forfait-Sieg der Nati möglich

Das Nationalteam der Ukraine beklagt drei weitere Coronafälle. Muss das Spiel gegen die Schweiz in Luzern vom Dienstagabend nun verschoben werden? Fragen und Antworten.

Etienne Wuillemin
Drucken
Teilen
Ob die Mannschaft spielen darf, ist noch nicht klar.

Ob die Mannschaft spielen darf, ist noch nicht klar.

Bild: Keystone/EPA

Welche Fakten sind bekannt?

Nachdem bereits am letzten Freitag vier ukrainische Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden, kamen am Montag die nächsten drei Fälle dazu. Zwei der drei betroffenen Spieler, Jewgeni Makarenko und Eduard Sobol haben am Samstag in der Partie gegen Deutschland noch gespielt.

Vorerst haben der Luzerner Kantonsarzt und die Uefa der Mannschaft von Trainer Andrej Schewtschenko erlaubt, am Montagabend zu trainieren, wie der ukrainische Verband vermeldete. Zuvor musste das verbliebene ukrainische Team neue Coronatests durchführen.

Kann der Luzerner Kantonsarzt das Spiel absagen?

Rein theoretisch wäre das möglich. Aber in der Praxis ist das Vorgehen ein anderes. Die Kantonsärzte handeln gemäss Artikel 34 und 35 des Epidemiengesetzes aus. Das bedeutet: Sie treffen Massnahmen gegenüber einzelnen Personen

Konkret: Der Luzerner Kantonsarzt entscheidet je nach Testergebnisse und Schutzkonzept, ob Spieler und Betreuer der Ukraine in Quarantäne müssen. Dies, um weitere Ansteckungen möglichst zu verhindern.

Ein Beispiel aus der Praxis: Wenn in einer Kita drei Leiterinnen und Leiter an Corona erkrankt sind, dann könnte die Leitung theoretisch Ersatzpersonal besorgen - und die Kita könnte weiterhin offen bleiben. Genau so ist es beim Fussball.

Kann das Spiel Schweiz-Ukraine in Luzern also trotzdem stattfinden?

Entscheidend wird sein, wie viele Spieler die Ukraine am Dienstagabend zur Verfügung hat. Die Uefa schreibt vor: Solange ein Team mindestens 12 gesunde Spieler und einen Torhüter zur Verfügung hat, wird die Partie absolviert.

Die Schweizer Natioalmannschaft trainiert in der Swissporarena.

Die Schweizer Natioalmannschaft trainiert in der Swissporarena.

Bild: Claudio Thoma / Freshfocus (Luzern, 16. November 2020)

Sollte der Luzerner Kantonsarzt für so viele ukrainischen Spieler die Quarantäne verfügen, dass weniger als 12 Spieler und ein Torhüter übrig bleiben, hat der ukrainische Verband immer noch die Möglichkeit, Spieler nachzunominieren, die einen negativen Coronatest vorweisen können.

Was passiert, wenn eine Mannschaft zu wenig Spieler hat?

Wenn ein Team zum vorgesehenen Spielzeitpunkt nicht genügend Spieler zur Verfügung hat, dann gibt es eine Forfait-Niederlage.