Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Drei Schweizer Medaillen an der Heim-EM: Röösli/Delarze und Gmelin holen Silber, Merz/Rol Bronze

Der Neuenkircher Roman Röösli holt sich zusammen mit Barnabé Delarze im Doppelzweier die Silber-Medaille, die Baarerin Patricia Merz im leichten Doppelzweier die Bronze-Medaille. Ebenfalls Silber holt sich die Zürcherin Jeannine Gmelin.
Raphael Gutzwiller
Die Irin Sanita Puspure wurde Erste, Jeannine Gmelin gewann Silber und Bronze ging an die Tschechin Miroslava Tpoinkove Knapkova. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Die Irin Sanita Puspure wurde Erste, Jeannine Gmelin gewann Silber und Bronze ging an die Tschechin Miroslava Tpoinkove Knapkova. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Gmelin posiert mit ihrer Silbermedaille – auch das gehört dazu. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Gmelin posiert mit ihrer Silbermedaille – auch das gehört dazu. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Die Anstrengung ins Gesicht geschrieben und doch lächelnd: Jeannine Gmelin freut sich über ihren zweiten Platz im Einer. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Die Anstrengung ins Gesicht geschrieben und doch lächelnd: Jeannine Gmelin freut sich über ihren zweiten Platz im Einer. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Im Doppelvierer haben die Polen Miroslaw Zietarski und Fabian Baranski Gold geholt. Silber ging an die Schweizer Roman Röösli und Barnabé Delarze, Bronze an's rumänische Team Ioan Prundeanu und Marian-Florian Enache. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Im Doppelvierer haben die Polen Miroslaw Zietarski und Fabian Baranski Gold geholt. Silber ging an die Schweizer Roman Röösli und Barnabé Delarze, Bronze an's rumänische Team Ioan Prundeanu und Marian-Florian Enache. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Nur 0.09 Sekunden haben für den ersten Platz gefehlt – Delarze und Röösli scheinen trotzdem zufrieden. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Nur 0.09 Sekunden haben für den ersten Platz gefehlt – Delarze und Röösli scheinen trotzdem zufrieden. (Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Das Schweizer Duo Roman Rössli und Barnabé Delarze holte sich am Sonntagnachmittag Silber. Für Gold hat's nur ganz knapp nicht gereicht. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)Das Schweizer Duo Roman Rössli und Barnabé Delarze holte sich am Sonntagnachmittag Silber. Für Gold hat's nur ganz knapp nicht gereicht. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)
Im Leichtgewichtzweier ging Gold an die Weissrussinnen Anastasiia Ianina und Alena Furman (Mitte), Silber an die Französinnen Laura Tarantola und Claire Bove (links), Bronze an die Schweizerinnen Patricia Merz und Frédérique Rol (rechts). (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019) Im Leichtgewichtzweier ging Gold an die Weissrussinnen Anastasiia Ianina und Alena Furman (Mitte), Silber an die Französinnen Laura Tarantola und Claire Bove (links), Bronze an die Schweizerinnen Patricia Merz und Frédérique Rol (rechts). (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Bronze für die beiden Schweizerinnen Patricia Merz (links) und Frédérique Rol beim Leichtgewichtzweier auf dem Rotsee. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)Bronze für die beiden Schweizerinnen Patricia Merz (links) und Frédérique Rol beim Leichtgewichtzweier auf dem Rotsee. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)
Die Freude ist gross! Das Duo Merz/Rol hat schon vor einem Jahr in Glasgow Bronze geholt. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)Die Freude ist gross! Das Duo Merz/Rol hat schon vor einem Jahr in Glasgow Bronze geholt. (Bild: Roger Grütter, 2. Juni 2019)
Da brennen die Beine: Eine super Leistung auf heimischem Gewässer für Patricia Merz and Frédérique Rol. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)Da brennen die Beine: Eine super Leistung auf heimischem Gewässer für Patricia Merz and Frédérique Rol. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 2. Juni 2019)
Die Genferin Sofia Meakin hat sich auf den vierten Platz gerudert. (Peter Schneider/Keystone, 2. Juni 2019)Die Genferin Sofia Meakin hat sich auf den vierten Platz gerudert. (Peter Schneider/Keystone, 2. Juni 2019)
Voller Körpereinsatz von Nico Stahlberg während des B-Finals im Einer. (Bild: Alexandra Wey/Keytsone, 2. Juni 2019)Voller Körpereinsatz von Nico Stahlberg während des B-Finals im Einer. (Bild: Alexandra Wey/Keytsone, 2. Juni 2019)
Die Doppelvierer-Teams im Halbfinale vom Samstag: Von unten nach oben die Schweiz, Polen, die Niederlanden, Italien, Norwegen und Estland. (Bild: Alexandra Wey/Keystone)Die Doppelvierer-Teams im Halbfinale vom Samstag: Von unten nach oben die Schweiz, Polen, die Niederlanden, Italien, Norwegen und Estland. (Bild: Alexandra Wey/Keystone)
Augustin Maillefer, Paul Jacquot, Joel Schürch and Markus Kessler, von links nach rechts, im Vierer-Halbfinale vom Samstag. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 1. Juni 2019)Augustin Maillefer, Paul Jacquot, Joel Schürch and Markus Kessler, von links nach rechts, im Vierer-Halbfinale vom Samstag. (Bild: Alexandra Wey/Keystone, 1. Juni 2019)
Jeannine Gmelin nach dem Halbfinale vom Samstag. (Bild: Swiss Rowing/Keystone, 1. Juni 2019) Jeannine Gmelin nach dem Halbfinale vom Samstag. (Bild: Swiss Rowing/Keystone, 1. Juni 2019)
Die Schweizer Rudererinnen im Doppelvierer mit Eline Rol, Lisa Lötscher, Fabienne Schweizer und Jana Nussbaumer bereiten sich aufs Training vor. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Schweizer Rudererinnen im Doppelvierer mit Eline Rol, Lisa Lötscher, Fabienne Schweizer und Jana Nussbaumer bereiten sich aufs Training vor.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Rowsy, das Maskottchen der Ruder-Europameisterschaft 2019 in Luzern, posiert auf dem Bootslagerplatz. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Rowsy, das Maskottchen der Ruder-Europameisterschaft 2019 in Luzern, posiert auf dem Bootslagerplatz.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die Vorbereitungen auf dem Bootslagerplatz mit dem Schweizer Ruderer Nico Stahlberg (rechts) laufen auf Hochtouren. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Vorbereitungen auf dem Bootslagerplatz mit dem Schweizer Ruderer Nico Stahlberg (rechts) laufen auf Hochtouren.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die letzten Vorbereitungen laufen, bevor es losgeht. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die letzten Vorbereitungen laufen, bevor es losgeht.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die Schweizer Rudererin Jeannine Gmelin vor dem Training. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Schweizer Rudererin Jeannine Gmelin vor dem Training.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Der Schweizer Ruderer im Herren Einer, Nico Stahlberg, beim Training. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Der Schweizer Ruderer im Herren Einer, Nico Stahlberg, beim Training.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die Schweizer Rudererin im Lichtgewichts Einer, Sofia Meakin, vor dem Training. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Schweizer Rudererin im Lichtgewichts Einer, Sofia Meakin, vor dem Training.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die Schweizer Ruderer im Doppelvierer mit Linus Copes, Scott Bärlocher, Kai Schätzle und Pascal Ryser (von links) während dem Training. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Schweizer Ruderer im Doppelvierer mit Linus Copes, Scott Bärlocher, Kai Schätzle und Pascal Ryser (von links) während dem Training.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Der Schweizer Leichtgewichts Ruderer, Jan Schäuble, während dem Training. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Der Schweizer Leichtgewichts Ruderer, Jan Schäuble, während dem Training.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Die Einwasserstelle auf dem Rotsee. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Die Einwasserstelle auf dem Rotsee.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Überblick über den Bootsplatz. (Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)Überblick über den Bootsplatz.
(Bild: Urs Flüeler / Keystone, Luzern, 29. Mai 2019)
Der OK Praesident der Ruder Europameisterschaft Luzern, Andreas Bucher, links, mit dem Maskotchen Rowsy, rechts, anlaesslich einer Medienkonferenz von Swiss Rowing zur Ruder Europameisterschaft, am Mittwoch, 29. Mai 2019, am Rotsee in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler) Der OK Praesident der Ruder Europameisterschaft Luzern, Andreas Bucher, links, mit dem Maskotchen Rowsy, rechts, anlaesslich einer Medienkonferenz von Swiss Rowing zur Ruder Europameisterschaft, am Mittwoch, 29. Mai 2019, am Rotsee in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
27 Bilder

3 Schweizer Podestplätze an Ruder-EM auf dem Rotsee in Luzern

Silber für Röösli/Delarze

Erfolgreicher Doppelzweier mit Roman Röösli (rechts) und Barnabé Delarze. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 2. Juni 2019)

Erfolgreicher Doppelzweier mit Roman Röösli (rechts) und Barnabé Delarze. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 2. Juni 2019)

Nach Patricia Merz holt sich der zweite Innerschweizer eine EM-Medaille: Der Neuenkircher Roman Röösli gewinnt Silber. Gemeinsam mit Barnabé Delarze holt sich das Duo im Doppelzweier in einem unglaublichen Finish noch den zweiten Rang. Nur gerade neun Hundertstel fehlten Röösli/Delarze schliesslich für den Sieg.

Zunächst hatte das Duo sogar gejubelt, weil sie gedacht haben, dass sie gewonnen hätten. Sie jubelten ausgelassen. Schliesslich reichte es aber nur zu Silber. Kein Wunder zeigten sie sich im Zielraum nicht gerade glücklich.

Schon im Vorlauf und im Halbfinal haben Röösli/Delarze jeweils den zweiten Rang belegt.

Dritter Platz für das Duo Merz/Rol

Patricia Merz (rechts) und Teamkollegin Frederique Rol feiern ihren 3. Platz. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 2. Juni 2019)

Patricia Merz (rechts) und Teamkollegin Frederique Rol feiern ihren 3. Platz. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 2. Juni 2019)

Das erste A-Final an der Europameisterschaft auf dem Rotsee mit Schweizer Beteiligung gibt gleich grossen Grund zum Jubeln. Die Baarerin Patricia Merz und Frédérique Rol holen sich gemeinsam die Bronze-Medaille.

Nach 500, 1000 und 1500 Metern lagen Merz/Rol noch jeweils auf dem vierten Rang, drehten in einem Schlussspurt aber noch auf und holten sich auch unter lauter Unterstützung der heimischen Fans Bronze. Bereits im Vorlauf und im Halbfinal hatte das Duo überzeugt: Sowohl am Freitag als auch am Samstag gewannen sie ihr Rennen.

«Ich wusste lange gar nicht, wo wir klassiert waren», schildert Merz kurz nach Zieleinfahrt.

«Ich sah einfach, dass alles sehr eng ist. Dass es am Schluss für Bronze reichte, ist grossartig.»

Für das Duo ist es eine Bestätigung von der letztjährigen Europameisterschaft, als es ebenfalls die Bronze-Medaille holte. «Hier in der Schweiz zu feiern mit all unseren Angehörigen ist aber sicher nochmals spezieller.»

Gmelin holt ebenfalls Silber

Jeannine Gmelin posiert mit der Silbermedaille. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Jeannine Gmelin posiert mit der Silbermedaille. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Jeannine Gmelin holt sich im Einer der Frauen ebenfalls die Silber-Medaille. Nach 500 Metern lag die Zürcherin noch an fünfter Stelle, drehte jedoch auf und holte sich schliesslich noch den zweiten Rang.

Meakin verpasst die Sensation haarscharf

Mit Sofia Meakin im leichten Einer der Frauen hatte die Schweiz noch ein viertes Boot im A-Final. Die Genferin galt dort aber als Aussenseiterin, eine Medaille wäre eine grosse Überraschung gewesen.

Beeindruckend war deshalb ihre Fahrt. Lange lag sie auf dem dritten Rang, wurde erst im Schlussspurt überholt und landete schliesslich auf dem hervorragenden vierten Rang. Es ist ein beeindruckendes Resultat für die 21-jährige Genferin.

Jan Schäuble gewinnt B-Final

Bereits am frühen Vormittag sind die B-Finals über die Bühne gegangen. Dabei hat insbesondere der junge Stansstader Jan Schäuble überzeugt, der im Leichtgewichtsskiff seinen B-Final souverän gewann. Der «Vierer ohne» mit Augustin Maillefer, Paul Jacquot, Joel Schürch und Markus Kessler verpasste den Sieg im B-Final nur um 4 Hundertstelsekunden.

Der Ostschweizer Nico Stahlberg belegte im B-Final derweil den fünften Rang, was gleichbedeutend mit dem 11. Schlussrang ist.

Wertvolle Erfahrungen konnten die beiden jungen Doppelvierer sammeln. Erfolgreich waren sie jedoch nicht. Sowohl der Frauen-Doppelvierer (Eline Rol, Lisa Lötscher, Fabienne Schweizer und Jana Nussbaumer) als auch der Männer-Doppelvierer (Linus Copes, Scott Bärlocher, Kai Schätzle und Pascal Ryser) belegten den letzten Rang im B-Final. Bei den Frauen bedeutete dies schliesslich den achten Schlussrang, bei den Männern in einem vollen Teilnehmerfeld den 12.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.