Drei Schweizer Boote im A-Final

Drucken
Teilen

Rudern Europameister Michael Schmid und Patricia Merz haben an der Ruder-WM in Sarasota im Bundesstaat Florida im leichten Einer souverän den A-Final der besten sechs Boote von heute ­erreicht – wie auch der Leicht­gewichts-Doppelvierer. Schmid musste sich im Halbfinal bei sehr heissen und feuchten Bedingungen einzig dem Iren Paul O’Donovan geschlagen geben.

Patricia Merz klassierte sich im Halbfinal im zweiten Rang. Allerdings verlor sie lediglich acht Hundertstelsekunden auf Kirsten McCann aus Südafrika. Merz stand in diesem Jahr in sämtlichen drei Weltcup-Regatten sowie an EM auf dem Podest. Diese Serie will sie fortsetzen – eine Medaille wäre eine Pre­miere an einer Elite-WM. Beim Leichtgewichts-Vierer mit Matthias Fernandez, Andri Struzina, Fiorin Rüedi und Schlagmann Pascal Ryser hatte die Qualifikation für den A-Final nicht erwartet werden können. Das Quartett, im Vorlauf lediglich Fünfter und in den Hoffnungslauf verwiesen, ­erreichte den dritten Platz. Heute besitzen mit Jeannine Gmelin und Nico Stahlberg im Skiff sowie dem Doppelzweier Barnabé Delarze/Roman Röösli drei weitere Schweizer Boote realistische Chancen auf den Einzug in den A-Final. (sda)