Dracula im Innenhof

TOBEL. Mit dem Stück «Dracula» nach Bram Stoker bringt das Ensemble des Theaters Kanton Zürich ein Freilicht-Theater-Spektakel in den Innenhof der ehrwürdigen Komturei. Komisch und gruselig zugleich, zieht Dracula durch die anbrechende Nacht, eingeladen von der Stiftung Komturei.

Merken
Drucken
Teilen

TOBEL. Mit dem Stück «Dracula» nach Bram Stoker bringt das Ensemble des Theaters Kanton Zürich ein Freilicht-Theater-Spektakel in den Innenhof der ehrwürdigen Komturei. Komisch und gruselig zugleich, zieht Dracula durch die anbrechende Nacht, eingeladen von der Stiftung Komturei.

Do, 27.6., 20.30, Komturei; Beiz ab 18.30; Vorverkauf: 079 155 15 17, tickets-komturei@gmx.ch

Fluch und Freude aus Zinn

FRAUENFELD. Was hat es mit der Zinnkanne in der Frauenfelder Stube des Schlosses Frauenfeld auf sich? Welche Bedeutung spielten die Konstabler in Frauenfeld, und was haben sie mit dieser Kanne zu tun? Antworten gibt das Museumshäppli «Eine Konstabler Kanne aus Zinn – des einen Fluch, des andern Freud» im Historischen Museum Thurgau. Restauratorin Janina Hauser zeigt auf, wozu früher Zinn gebraucht wurde und welche Bedeutung hinter der sogenannten Konstabler-Kanne steckt. Die «Museumshäppli» stellen als geistreiche, spannende und kostenlose Führungen Teile der Sammlung in einen kulturhistorischen Zusammenhang.

Do, 27.6., 12.30, Schloss

Mittags bei Roman Signer

ST. GALLEN. Gastkoch bei Kunst über Mittag in der Kunst Halle ist dieses Mal Ulrich Vogt, Kurator Zeughaus Teufen und Grubenmann Museum. Um zwölf geht's durch die Ausstellung «Flex-Sil Reloaded – eine Hommage an Roman Signer», um halb eins wird gegessen.

Do, 27.6.

Schön, schöner, Buch

ZÜRICH. Das Bundesamt für Kultur zeigt die schönsten Schweizer Bücher des Jahrgangs 2012. Im Helmhaus treffen sich während vier Tagen Gestalter, Verleger und Produzenten. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag um 18 Uhr. Den Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung würdigt, erhält dieses Jahr der Typograph und Grafiker François Rappo aus Lausanne.

Do–So, 27.–30.6., Helmhaus

Endstation Paradies

FRAUENFELD. Während ihre Mutter nach Kenia fährt («Paradies: Liebe») und die Tante missionierend von Tür zu Tür geht («Paradies: Glaube»), verbringt die 13jährige Melanie ihre Ferien in einem Camp für übergewichtige Jugendliche – und verliebt sich in den 40 Jahre älteren Lagerleiter. Auch in «Paradies: Hoffnung», dem Schluss seiner Filmtrilogie, hält der österreichische Provokateur Ulrich Seidl mit dem feinen Gespür für menschliche Schwächen unerbittlich auf seine Figuren und ihre sexuellen Abgründe.

Do–So, 27.–30.6., Di, 2.7., Luna

Unberührte Königsgruft

SCHAFFHAUSEN. Seit 1999 erforscht der Tübinger Archäologe Peter Pfälzner im syrischen Qatna, 200 Kilometer nördlich von Damaskus, die Überreste eines bronzezeitlichen Palastes. 2002 stiess sein Grabungsteam auf die unversehrte Königsgruft. Ein atemberaubender Fund, denn das Grab enthält Goldschmuck, Waffen, Keramik und Kunstobjekte auf höchstem handwerklichem Niveau. Die Fundstücke, darunter ein vollständig erhaltenes Tontafel-Archiv des Königshofs und prachtvolle Wandmalereien, erzählen die Geschichte einer blühenden Metropole an der Kreuzung neuer Handelswege vom Aufstieg zum machtvollen Stadtstaat im 2. Jahrtausend v. Chr. bis zum Untergang um 1300 v. Chr.

Fr, 28.6., 18.15, Allerheiligen