Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dortmund ohne Aubameyang und ohne Torerfolg

Wolfsburgs Daniel Didavi (links) und der Dortmunder Shinji Kagawa im Zweikampf. (Bild: AP)

Wolfsburgs Daniel Didavi (links) und der Dortmunder Shinji Kagawa im Zweikampf. (Bild: AP)

Fussball Ohne den aus disziplinarischen Gründen gesperrten Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang brachte Borussia Dortmund daheim gegen Wolfsburg nur ein 0:0 zustande – dies trotz einer Reihe erstklassiger Möglichkeiten. Die beste davon vergab der als Ersatz für Ousmane Dembélé geholte Andrej Jarmolenko kurz nach der Pause. Der Ukrainer brachte den Ball nach hervorragender Vorarbeit von Mario Götze allein vor dem Tor nicht unter Kontrolle und schoss darüber. Pech hatten die Dortmunder überdies mit zwei auf die Halbzeiten verteilten Pfostenschüssen. Mit zwei guten Paraden kurz vor der Pause musste Roman Bürki für Dortmund schliesslich gar einen Rückstand verhindern. Zwei weitere Glanztaten liess der Schweizer Goalie in der zweiten Halbzeit folgen.

Nur wenige Tage nach dem Transfer von Basel gab bei Wolfsburg mit Renato Steffen ein weiterer Schweizer sein Bundesliga-Debüt. Er kam nach 64 Minuten aufs Feld und hätte zwei Minuten später fast das 1:0 erzielt. Nach einer Flanke des Belgiers Divock Origi konnte Steffen den Ball mit Kopf und Schulter ablenken. Zum Tor fehlten jedoch dann einige Zentimeter. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.