Doppelgold und ein Rekord

Leichtathletik Für Knaller sorgten an der Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaft in Langenthal unter anderem die Hürdenläufer. Michele Marticke (Amriswil-Athletics) gewann über 400 m Hürden der U23 in 53,51 Sekunden Silber und unterbot seine eigene Bestleistung gleich um über eine Sekunde.

Merken
Drucken
Teilen

Leichtathletik Für Knaller sorgten an der Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaft in Langenthal unter anderem die Hürdenläufer. Michele Marticke (Amriswil-Athletics) gewann über 400 m Hürden der U23 in 53,51 Sekunden Silber und unterbot seine eigene Bestleistung gleich um über eine Sekunde. Ebenfalls als Zweiter auf dem Podest stand sein jüngerer Bruder Luca über die gleiche Distanz bei den U20 in 54,35 s, nachdem der Schüler am Sport-KV in Kreuzlingen zuvor bereits über 110 m Hürden in 14,35 s Bronze gewonnen hatte. Silber in dieser Disziplin ging mit 14,30 s an Mathieu Jaquet vom LC Frauenfeld. Einen weiteren Podestplatz über 400 m Hürden eroberte bei den weiblichen U23 Leila Vogt (Amriswil-Athletics) mit dem Gewinn der Bronzemedaille in 65,13 s.

Bereits am ersten Tag der Meisterschaften gewann Abel Mulugeta (Amriswil-Athletics) das Rennen über 5000 m der U20 überlegen in neuer Thurgauer Rekordzeit von 14:55.34. Im Sprint über 100 m gewann Brahian Pena in 10,75 s Bronze, verletzte sich aber dabei und musste auf weitere Starts verzichten. Ebenfalls die bronzene Auszeichnung entgegennehmen durfte Xenia Nonini (LC Frauenfeld) für 35,89 m im Hammerwerfen der U20.

Allzeitbestleistung um 13 Hundertstel unterboten

Bei den Frauen U18 in Aarau lieferte Yasmin Giger (Amriswil-Athletics) einen neuerlichen Beweis ihrer Klasse ab. Die Silbermedaillengewinnerin an der U18-EM über 400 m Hürden lief in Aarau die 300 m Hürden in 41,59 Sekunden. Damit unterbot sie die Schweizer Allzeitbestleistung von Valentine Arrieta, gelaufen 2007, um 13 Hundertstel. Mit 49,74 m im Speerwerfen sicherte sie sich die zweite Goldmedaille. Spannend machte es im Hammerwerfen der weiblichen U18 Melissa Wohlwend. Nach 42,15 m und vier Fehlversuchen schleuderte die Athletin vom LC Frauenfeld das Gerät im letzten Versuch auf die Siegerweite von 47,35 m, 58 cm weiter als die bis dahin führende Baslerin Livia Probst. (wd)