Domenic Schneider gewinnt Schwingfest in Näfels

SCHWINGEN. In der Linth-Arena Näfels haben sich 135 Schwinger am Glarner-Bündner Schwingfest interessante Zweikämpfe geliefert. Die Siegerkuh Zombi wird in den Thurgau umziehen: Domenic Schneider, Friltschen, gewinnt den Schlussgang gegen Martin Glaus.

Esther Lüthi
Drucken
Teilen
Domenic Schneider freut sich über den Sieg. (Bild: pd/Esther Lüthi)

Domenic Schneider freut sich über den Sieg. (Bild: pd/Esther Lüthi)

SCHWINGEN. In der Linth-Arena Näfels haben sich 135 Schwinger am Glarner-Bündner Schwingfest interessante Zweikämpfe geliefert. Die Siegerkuh Zombi wird in den Thurgau umziehen: Domenic Schneider, Friltschen, gewinnt den Schlussgang gegen Martin Glaus.

In 50 Sekunden gewonnen

Schneider begann den Tag mit einer Niederlage, konnte aber die nächsten vier Gänge gewinnen. Die Schlussgangteilnahme hat er sich verdient. Der St. Galler Martin Glaus aus Schänis hatte keine Chance gegen Schneider. Mit Knietätsch gewann Schneider in nur 50 Sekunden und konnte sich als Festsieger feiern lassen. Schneider, der zurzeit in Bremgarten seinen Militärdienst als Durchdiener macht, freute sich riesig über seinen ersten grossen Festsieg.

Rang 7 und ein Kranz

Michael Steiner aus Amlikon-Bissegg begann den Tag mit einem Sieg und verlor den zweiten gegen Martin Glaus aus Schänis. Ivo Pfiffner und Fabio Castelli bettete er ins Sägemehl. Aurel Inauen aus Appenzell bodigte er schnell. Den Kranz holte sich der 23-Jährige auf Rang 7.

Marco Oettli aus Bussnang landete auf Rang 4. Im ersten Gang stellte er mit Dominik Kammermann. Anschliessend gewann er gegen Roman Wittenwiler und Roman Nägeli. Samir Leuppi bettete er nach kurzer Dauer ins Sägemehl. Im fünften Gang machte er kurzen Prozess mit Fritz Kamm. Mit der Niederlage im sechsten Gang gegen Andreas Höfliger reichte es ihm knapp nicht für einen Kranz.