Djokovic kritisiert

Drucken
Teilen

Novak Djokovic hat sich mit einem Tag Verspätung als letzter Spieler für die Viertelfinals qualifiziert. Nach dem 6:2, 7:6 (7:5), 6:4 gegen den Franzosen Adrian Mannarino, die Nummer 54 der Weltrangliste, kritisierte der Serbe die Wimbledon-Organisatoren. Zweieinhalb Stunden hatten er und Mannarino am späten Montagabend gewartet, bis entschieden wurde, dass die Partie auf den nächsten Tag verlegt wurde. «Es war ein falscher Entscheid. Wir hätten bis 23 Uhr unter Dach und Flutlicht spielen können», sagte Djokovic. (sda)