Die Zehennägel sind abgefallen

Der Sulger Christoph Luginbühl erreichte am Ironman Hawaii den 138. Rang overall. Auch Sandro Bauer aus Hüttwilen war dabei und plazierte sich auf Rang 217. Beide sind zufrieden, auch wenn noch mehr möglich gewesen wäre.

Ralf Rüthemann
Drucken
Teilen
Christoph Luginbühl auf dem Rad. (Bild: pd/finisherpix)

Christoph Luginbühl auf dem Rad. (Bild: pd/finisherpix)

Herr Luginbühl, Sie haben an der Ironman-WM auf Hawaii Rang 138 overall und Rang 30 in der Kategorie 30- bis 34-Jährige erreicht. Sind Sie zufrieden?

Christoph Luginbühl: Ich bin so weit zufrieden, ja. An einer Weltmeisterschaft ist die Konkurrenz natürlich noch um einiges grösser als an einem normalen Ironman. Beim Velofahren war es etwas Pech, dass ich einen Platten hatte und dadurch eine Zeitstrafe von fünf Minuten erhielt.

Was hat Ihnen am meisten Schwierigkeiten bereitet?

Luginbühl: Beim Schwimmen gab es einen richtigen Kampf im Wasser. Wenn 2000 Athleten auf einmal starten, kommt man sich schon ziemlich in die Quere. Das war nicht einfach.

Wie sind Sie mit den Temperaturen zurechtgekommen?

Luginbühl: Ich hatte keine Bedenken, nachdem ich den Hitze-Ironman in Frankfurt überstanden hatte. Ich bin gut mit der Wärme zurechtgekommen, trotz hoher Luftfeuchtigkeit. Man muss sich einfach immer gut abkühlen, dann geht es. Einzig der Gegenwind beim Velofahren hat mir etwas zu schaffen gemacht.

Wie fühlen Sie sich, knapp drei Wochen nach dem Rennen? Haben Sie sich in Hawaii noch etwas erholt?

Luginbühl: Ja, ich habe mich sehr gut erholt. Wir haben nach dem Ironman gleich zwei Wochen Ferien auf Hawaii angehängt. Etwas Probleme habe ich noch mit den Zehen, weil Wasser in die Schuhe gekommen und dadurch alles angeschwollen ist. Jetzt habe ich ein paar Zehennägel verloren. Sonst fühle ich mich körperlich aber schon wieder sehr gut. Muskulär merke ich nichts mehr. Ich habe schon wieder das Bedürfnis, mich zu bewegen.

Wie geht es weiter, haben Sie schon wieder ein grösseres Ziel vor Augen?

Luginbühl: Die Saison ist so weit fertig. Vielleicht stehen auch wieder einmal etwas andere Sportarten auf dem Plan, im Winter zum Beispiel Langlauf. Auf Hawaii bin ich etwas surfen und wandern gegangen. Ein konkretes Ziel habe ich momentan aber nicht. Ich geniesse jetzt einfach mal die Zeit.

Sandro Bauer beim Zieleinlauf. (Bild: pd/finisherpix)

Sandro Bauer beim Zieleinlauf. (Bild: pd/finisherpix)