Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die übernächste Fussball-WM wird in den USA, Kanada und Mexiko stattfinden

Die WM 2026 wird erstmals in drei Ländern stattfinden. Der Fifa-Kongress vergab die übernächsten Titelkämpfe an die Kandidatur «United 2026» der USA, Kanadas und Mexikos. Verlierer ist Marokko.
Ein Daumen hoch von FIFA-Präsident Gianni Infantino. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Ein Daumen hoch von FIFA-Präsident Gianni Infantino. (AP Photo/Pavel Golovkin)

(sda) Einen Tag vor dem WM-Eröffnungsspiel regelte der Fifa-Kongress, wer die erste WM mit 48 teilnehmenden Teams ausrichten darf. Wenig überraschend, aber überraschend deutlich fiel die Wahl der Versammlung aller Mitgliederverbände auf das Projekt der drei Nationen. Dieses setzte sich mit 134:65 Voten bei einer Enthaltung (der abwesende Kosovo) durch. Die vier involvierten Länder waren ebenso von der Stimmabgabe ausgeschlossen wie drei US-Territorien. Nach den Skandalen um die Vergabe der WM 2018 und 2022 (Katar) durfte erstmals nicht mehr die Fifa-Exekutive alleine entscheiden.

Marokkos Kandidatur des Königreichs hatte in einem Prüfbericht der Fifa deutlich schlechtere Noten erhalten. Das nord- und mittelamerikanische Staatentrio hatte mit Einnahmen von über 14 Milliarden Dollar geworben, 11 davon würden auf die Fifa und die Verbände entfallen. Den Ausschlag für die Vergabe dürfte unter anderem auch gegeben haben, dass Marokko fast die Hälfte weniger Ertrag versprochen hatte. Zudem muss das siegreiche Projekt «United 2026» keine neuen Stadien errichten; in Marokko, das zum fünften Mal in den letzten 24 Jahren mit dem Vorhaben einer WM-Organisation scheiterte, wären es neun Neubauten gewesen.

Schweiz stimmte für «United 2026»

Gänzlich unumstritten war «United 2026» trotz des relativ deutlichen Ergebnisses – zur Wahl reichte die einfache Mehrheit von 104 Voten – indes nicht. Unter anderem der Deutsche Fussballbund kritisierte Donald Trump dafür, sich in den Wahlkampf eingemischt zu haben. Der US-Präsident hatte Ländern, die nicht für den amerikanischen Dreierbund stimmen würden, mit politischen Konsequenzen gedroht. Auf Twitter feierte Trump den Sieg der Kandidatur. «Gratulation – ein grosses Ergebnis harter Arbeit!», schrieb er. Die USA werden zum zweiten Mal nach 1994 eine WM organisieren, für Mexiko ist es die dritte nach 1970 und 1986, Kanada wird erstmals zum Zug kommen. Vorgesehen ist, dass 60 Partien in den USA ausgetragen werden und je zehn in den beiden anderen Ländern. Am Eröffnungstag steigen Partien mit allen drei organisierenden und vorqualifizierten Nationen. Der Final soll in Dallas, Los Angeles oder New York/New Jersey stattfinden. Der Schweizerische Fussballverband (SFV) votierte für die siegreiche Dreierkandidatur. Präsident Peter Gilliéron erklärte, dass er sich bewusst nicht im Vorfeld festgelegt habe, sondern dass er die letzten Präsentationen der beiden Kandidaturen und Dossiers nochmals habe sehen wollen. «Das Herz sprach für Marokko, der Kopf für die USA/Kanada/Mexiko», begründete Gilliéron seine Wahl.

Infantino stellt sich 2019 zur Wiederwahl

Fifa-Präsident Gianni Infantino wird sich in einem Jahr zur Wiederwahl stellen. Der 48-jährige Walliser kündigte in seiner Schlussrede beim Kongress in Moskau an, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren: «Ich verkünde euch allen – ich werde mich wieder zur Wahl stellen in Paris», sagte er zu den Delegierten. In der französischen Hauptstadt findet am 5. Juni 2019 der nächste Fifa-Kongress statt, bei dem auch die Präsidentschaftswahl ansteht. Infantino war am 26. Februar 2016 zum Nachfolger von Sepp Blatter gekürt worden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.