St. Otmar mit der Chance auf einen weiteren Sieg in der NLA

Am Mittwoch spielt der Ostschweizer Spitzenclub auswärts gegen Wacker Thun. Die St.Galler Handballer haben reelle Aussichten, nach drei Spielen ohne Sieg wieder zu punkten.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Die Partien zwischen St. Otmar (mit Max Höning rechts) gegen Wacker Thunsind immer umstritten

Die Partien zwischen St. Otmar (mit Max Höning rechts) gegen Wacker Thun
sind immer umstritten

Ralph Ribi

Wacker Thun ist längst nicht mehr so stark wie in früheren Jahren und nimmt in der Tabelle nach 14 Runden bloss den siebten Platz ein. St.Otmar ist trotz der jüngsten Baisse immer noch Vierter mit bloss einem Zähler weniger als der Tabellenzweite Pfadi Winterthur.

Mittlerweile mit fünf Siegen in Folge gegen Wacker

Im Cup setzte sich St.Otmar in dieser Saison auswärts gegen Wacker in den Viertelfinals mit 37:36 nach Verlängerung durch. Es war der mittlerweile fünfte Sieg in Folge der St.Galler gegen die Berner Oberländer.

Der starke Goalie Bringolf

Es gab freilich eine Zeit, da war die Thuner Lachenhalle für St.Otmar eine uneinnehmbare Festung. Fast neun Jahre blieben die Ostschweizer auswärts ohne Erfolg gegen die Thuner, die in dieser Phase auch zweimal Schweizer Meister wurden.

Erst am 2. März dieses Jahres reüssierten die St.Galler wieder einmal in Thun. Dank des überragenden Goalies Aurel Bringolf, der mehr als die Hälfte der gegnerischen Versuche abwehrte, gewann St.Otmar in der Lachenhalle 24:17.

Zwei Auswärtsspiele in Serie

St.Otmar erhält heute die Möglichkeit, sich für die knappe Heimniederlage vom Sonntag gegen den BSV Bern zu rehabilitieren. Die Thuner gewannen von ihren fünf vergangenen NLA-Partien bloss eine. Siegen die Ostschweizer in Thun, gehören sie weiter zur Elite im nationalen Clubhandball. Nach dem Gastspiel im Berner Oberland trifft St.Otmar am Sonntag auswärts auf Suhr Aarau.