Die NBA auf dem Holzweg

Die kleine Sportfrage

Philipp Wolf
Merken
Drucken
Teilen

Warum wird in der weltbesten Basketballliga NBA eigentlich auf Parkett gespielt?

Seit dem ersten Basketballspiel 1891 im amerikanischen Springfield hat sich praktisch alles an der Sportart verändert: die Anzahl Feldspieler, die Beschaffenheit des Balls, die Markierungen auf dem Feld. Nur etwas ist heute in den USA noch gleich wie damals: Basketball wird auf Parkett gespielt. James Naismith, der Erfinder des Basketballs, hatte Ende des 19. Jahrhunderts von seinem Vorgesetzten den Auftrag erhalten, ein Indoor-Spiel zu entwickeln, das seinen Schülern im Winter Bewegung bietet. Zu dieser Zeit waren Turnhallen standardmässig mit Parkettböden ausgestattet. Auf welcher Unterlage der Sport betrieben würde, war also bereits klar, bevor Nai-smith die Sportart überhaupt erfunden hatte.

In der amerikanischen NBA spielen heute fast alle Teams auf einer Ahorn-Unterlage. Einzig die Bosten Celtics spielen auf Eiche. So ist Holz auch in der Zeit von Kunststoffböden die unumstrittene Unterlage Nummer eins im Basketball. Das Material steht im Ruf, die verschiedenen Anforderungen der Sportart am besten zu erfüllen. Parkett bietet eine ebene und harte Oberfläche, welche für ein berechenbares Sprungverhalten des Balles sorgt. Dabei ist Ahorn perfekt, weil es trotz Härte einen gewissen Rückstoss bietet, welcher die Beanspruchung der Gelenke mindert.

Philipp Wolf

Weshalb tun die das? Die Welt des Sports steckt voller kleiner Rätsel. Einigen zentralen und weniger zentralen Fragen aus der Welt der Profis geht die Sportredaktion in dieser Rubrik nach.