Die Jugend soll es richten

TENNIS. In der NLA steht der grösste Schweizer Tennisanlass «Interclub» vor dem krönenden Abschluss. Das junge Damenteam des TC Hörnli Kreuzlingen startet am nächsten Dienstag mit einem Heimspiel gegen Titelverteidiger Grasshopper ZH.

Marie Theres Brühwiler
Drucken
Teilen
Chiara Grimm wird nach ihrer verletzungsbedingten Auszeit wieder für Kreuzlingen am Start sein. (Bild: Mario Gaccioli)

Chiara Grimm wird nach ihrer verletzungsbedingten Auszeit wieder für Kreuzlingen am Start sein. (Bild: Mario Gaccioli)

Als sich die Kreuzlinger Damenmannschaft als Neulinge in der NLA vor zwei Jahren für die Finalrunde qualifizieren konnte, war die Überraschung gross. Würden die Thurgauerinnen in diesem Jahr dieses Kunststück schaffen, käme dies gar einer Sensation gleich. Denn das Team des TC Hörnli Kreuzlingen weist nicht nur mit Abstand das jüngste Kader auf, sondern setzt auch als einzige Mannschaft auf nur gerade eine Ausländerin.

Bewährte Nummer eins

Auf Position eins spielt auch in diesem Jahr Laura Siegemund (N1.4). Die Deutsche, aktuell die Nummer 130 der Welt, hatte den Thurgauerinnen bereits in den letzten beiden Jahren wichtige Punkte gesichert. Die 26-Jährige dürfte auch in dieser Saison eine zuverlässige Punktelieferantin sein. Zuletzt hatte sie sich in Wimbledon souverän durch die Qualifikation gespielt und auch in der ersten Runde des Hauptturniers gegen die ehemalige Nummer zwei der Welt, Svetlana Kuznetsova (WTA 24), eine ausgezeichnete Figur gemacht. Die Toggenburgerin Nina Stadler (N2.18), die seit Jahren in Kreuzlingen trainiert, wird erstmals auf Position zwei spielen. «Ich hoffe, dass mir einige gute Matches gelingen und wir für Überraschungen sorgen», sagt die 20-Jährige. Gleiches wünscht sich auch die frisch gebackene Junioren-Schweizer-Meisterin Chiara Grimm (N3.29). Die Tägerwilerin kann erst seit sechs Wochen wieder professionell trainieren.

Drei Spielerinnen vor Premiere

Mit Leonie Küng (N3.33), Simona Waltert (N3.36) und der einheimischen Nadine Keller (N4.62) setzt Coach Ralph Zepfel auf drei Spielerinnen, die allesamt noch keine 16 Jahre alt sind und noch über keinerlei Erfahrungen in der NLA verfügen. «Unser Ziel ist der Ligaerhalt», so Zepfel. Nach den aktuellen Kaderlisten der gegnerischen Teams Grasshopper ZH, Cologny, Stade-Lausanne, Locarno und Geneva Country Club dürfte selbst dieses Minimalziel ein sehr hochgestecktes sein. Dass Zepfel auf junge einheimische Spielerinnen setzt, ist kein Zufall. «Für junge Schweizerinnen ist die NLA eine gute Gelegenheit, um gegen arrivierte Spielerinnen Erfahrungen zu sammeln und über sich hinauszuwachsen», ist der Headcoach der Nationalen Elitesportschule Thurgau überzeugt. Auf den TC Hörnli Kreuzlingen wartet bereits im ersten Heimspiel gegen die favorisierten Titelverteidigerinnen Grasshopper ZH eine Herkulesaufgabe. Die Begegnung am Dienstag, 4. August, beginnt um 11 Uhr. Weitere Heimspiele finden am Donnerstag, 6. August, (gegen Geneva Country Club) um 11 Uhr und am Samstag, 8. August, (gegen CS Cologny) um 10 Uhr statt. Am 9. August reist der TC Hörnli Kreuzlingen nach Locarno. Die letzte Runde ist am 11. August in Lausanne.