Die Ikone mit den zwei Gesichtern

Heute wäre Joe DiMaggio 100 Jahre alt geworden. Der 1999 verstorbene Spieler der New York Yankees bleibt nicht nur wegen seiner Leistungen auf dem Baseball-Feld, sondern auch als amerikanische Ikone und eifersüchtiger Ehemann von Schauspielerin Marilyn Monroe in Erinnerung.

Christof Krapf
Drucken
Teilen
1941 gelangen Joe DiMaggio 56 Spiele in Serie mit einem Hit. Eine Leistung, die bis heute unerreicht blieb. (Bild: ap)

1941 gelangen Joe DiMaggio 56 Spiele in Serie mit einem Hit. Eine Leistung, die bis heute unerreicht blieb. (Bild: ap)

BASEBALL. Geblieben ist eine Plakette mit der Nummer fünf im Yankee Stadium in New York. Nie wieder wird ein Spieler der Yankees das Trikot mit dieser Nummer tragen. Sie gehört für alle Zeiten Joe DiMaggio. Jenem legendären Centerfielder, der heute 100 Jahre alt geworden wäre und zu seiner Zeit mehr als ein gewöhnlicher Baseballstar war. Paul Simon, der in Mrs. Robinson singt: «Where have you gone Joe DiMaggio? The nation turns its lonley eyes to you», brachte es auf den Punkt. Simon fragte sich, wo DiMaggio hin ist – die Nation vermisse ihn. Denn der Folksänger sah in ihm einen amerikanischen Helden, von denen es immer weniger gebe.

Auch John Fogerty, Billy Joel, Tom Waits und Madonna verewigten Joe DiMaggio in Songtexten. Wem diese Ehre zukommt, der muss tiefere Spuren hinterlassen haben – nicht nur im Sport. Tatsächlich ähnelt DiMaggios Biographie dem Mythos des Tellerwäschers, der es durch harte Arbeit zum Millionär bringt. Der Star wuchs in San Francisco in bescheidenen Verhältnissen auf. Sein Vater war italienischer Einwanderer und verdiente sein Geld als Fischer. Sohn Joe hatte am Metier des Vaters kein Interesse – ihn ekelte der Fischgeruch. Stattdessen machte er sich auf, einer der besten Spieler in der Geschichte der Major League Baseball (MLB) zu werden. Der Schulabschluss blieb derweil auf der Strecke.

Neun Siege in der World Series

Seine ganze Karriere – 13 Saisons – spielte DiMaggio für die New York Yankees. Neunmal holte DiMaggio die World Series – den Meistertitel der MLB. Und er wurde in jeder Spielzeit ins Allstar-Game der besten Spieler berufen. 1941 schaffte er es, in 56 aufeinanderfolgenden Spielen mit einem Hit den Ball ins Spiel zu bringen. Bis heute ist dies MLB-Rekord und für die meisten Experten die grösste jemals im Baseball erreichte Leistung.

Die fettesten Schlagzeilen schrieb DiMaggio aber erst nach seiner Karriere: 1952 lernte er nach seinem Rücktritt Schauspielerin Marilyn Monroe kennen – 1954 heiratete das Paar.

Der eifersüchtige Ehemann

Die Ehe brachte die schlechten Seiten von DiMaggio zum Vorschein. Er war krankhaft eifersüchtig, kontrollierte seine Ehefrau auf Schritt und Tritt und konnte es nicht ausstehen, wenn Monroe bei Dreharbeiten einen anderen küssen musste. DiMaggio hatte Mühe damit, dass Monroe auf dem Zenit ihrer Karriere war, während ihm niemand mehr zujubelte. Nach 274 Tagen reichte Monroe die Scheidung ein – DiMaggio heiratete nie wieder. Denn Monroe liess ihn nie los. 1961, als die Schauspielerin wegen Depressionen in einer Nervenheilanstalt lag, kümmerte sich DiMaggio um sie. Und liess nach ihrem Tod 1962 jeden Monat Rosen an ihr Grab liefern. Bis er an Lungenkrebs starb. Die Frage von Paul Simon erhielt an 8. März 1999 – DiMaggios Todestag – ihre Berechtigung: «Where have you gone Joe DiMaggio?»