Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Favoriten setzen sich durch

Eishockey In den Cup-Sechzehntelfinals gaben sich die Favoriten gestern keine Blösse. Sie siegten mit einer Differenz von mindestens fünf Toren.

Argovia gegen Langnau sowie Seewen gegen Lugano gelang immerhin der erste Treffer der Partie. Seewen ging gar mit einem 1:1 in die erste Pause. Im Mitteldrittel schalteten die Luganesi aber einen Gang höher; die Tore zum 5:1 fielen innert 8:34 Minuten. Am Ende lautete das Resultat 9:1 zu Gunsten der Tessiner. Langnau benötigte nur 112 Sekunden, ehe Aaron Gagnon den Fehlstart mit dem Ausgleich korrigierte. Der auf diese Saison hin vom Kantonsrivalen SC Bern zu Langnau gestossene Kanadier steuerte drei Treffer zum 8:2-Sieg bei. Die ZSC Lions bezwangen Frauenfeld 8:1. Je ein Tor und Assist verbuchte Mathias Seger. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.