«Die Diskussion nicht verweigert»

FUSSBALL. Ein 0:1 in Vaduz – der FC St. Gallen scheint weiter in die Krise zu rutschten. Ein Sieg hätte die Gemüter nach dem ungenügenden Saisonstart beruhigt. Doch dem war nicht so. Die Anhänger waren nach der Niederlage ausser sich, beschimpften das Team und wollten eine Aussprache mit den Spielern.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Ein 0:1 in Vaduz – der FC St. Gallen scheint weiter in die Krise zu rutschten. Ein Sieg hätte die Gemüter nach dem ungenügenden Saisonstart beruhigt. Doch dem war nicht so. Die Anhänger waren nach der Niederlage ausser sich, beschimpften das Team und wollten eine Aussprache mit den Spielern.

Einzig Sandro Gotal und Danijel Aleksic begaben sich zum Absperrgitter, um mit den Anhängern zu sprechen. Doch dazu kam es nicht, denn Sportchef Christian Stübi zerrte Gotal von der Bande weg und beorderte ihn sowie Aleksic in die Kabine. Laut Daniel Last, Mediensprecher des FC St. Gallen, sei niemand «weggezerrt» worden. «Christian Stübi hat Gotal zum Live-Interview bringen wollen. Rückblickend war das in dieser Situation unglücklich und erweckte einen falschen Eindruck», sagt Last. Gemäss Last hat sich Stübi nach Spielende mit den Anhängern auseinandergesetzt. Der Club gehe grundsätzlich keiner sachlichen Diskussion aus dem Weg. (lex)