Nachgefragt
«Derzeit stimmt einfach alles»

Der Thurgauer Samuel Giger feiert am Nordostschweizer Schwingfest seinen 22. Kranzfestsieg seiner Karriere. In dieser Saison kommt er bereits auf sieben Erfolge und startet deshalb am Kilchberger Schwinget in zwei Wochen als Favorit. Der 23-Jährige über seine Verfassung und seine Siege.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
Samuel Giger gewinnt den Schlussgang gegen Matthias Aeschbacher, am Nordostschweizer Schwingfest, am Sonntag, 12. September 2021, in Mels. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Samuel Giger gewinnt den Schlussgang gegen Matthias Aeschbacher, am Nordostschweizer Schwingfest, am Sonntag, 12. September 2021, in Mels. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Wie fühlt sich der zweite Sieg am Nordostschweizer Teilverbandsfest nach 2017 für Sie an?

Samuel Giger: Das ist ein grosser Erfolg für mich. Er ist vor allem auch deshalb speziell, weil er an einem Schwingfest, wie wir es eigentlich kennen, zustande kam. Mit vielen Zuschauern an in einer wunderschönen Arena.

Sie liessen auch die Niederlage gegen Damian Ott vor einer Woche hinter sich. Haben Sie oft daran gedacht?

Natürlich habe ich den Gang analysiert und mir meine Gedanken dazu gemacht. Aber es bringt nichts, ewig daran herumzustudieren.

Ihre Vorgehensweise scheint sich ausbezahlt zu haben. Mit welchem Gefühl gehen Sie nach Kilchberg?

Es freut mich natürlich, dass ich jetzt mit ausschliesslich positiven Gefühlen anreisen kann. Derzeit stimmt einfach alles – in jedem Bereich.

Aktuelle Nachrichten