Der VBC Aadorf schafft das Break

VOLLEYBALL. In der NLA/NLB-Auf-/Abstiegsrunde kommt der VBC Aadorf gegen Volley Toggenburg zu einem 3:2-Auswärtserfolg und gleicht in der Best-of-3-Serie aus. Nun kommt es am Samstag in Guntershausen zum entscheidenden Finalspiel.

Rodrigo Teixeira
Drucken
Teilen
Die Aadorferinnen (dunkelblau) zeigten im Spiel gegen Volley Toggenburg eine starke Teamleistung. (Bild: pd/Fredy Ulrich)

Die Aadorferinnen (dunkelblau) zeigten im Spiel gegen Volley Toggenburg eine starke Teamleistung. (Bild: pd/Fredy Ulrich)

Jetzt heisst es alles oder nichts: In der zweiten Runde der NLA/NLB-Auf-/Abstiegsrunde erzwingen die Thurgauerinnen dank einem 3:2-Auswärtserfolg ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Nationalliga A. In einem höchst spannenden und emotionalen Spiel zeigt das Team um Frieder Strohm eine starke Leistung.

Obwohl Aadorf mit einer veränderten Formation antrat, gelang der Einstieg in die Partie nach Mass. Im Vergleich zum ersten Spiel zeigten sich die Thurgauerinnen entschlossener. Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich der erste Satz. So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits der hartumkämpfte erste Satz in die Verlängerung gehen musste. Die Thurgauerinnen behielten in den entscheidenden Momenten die Oberhand und entschieden den ersten Satz mit 26:24 für sich.

Verdiente 2:0-Führung

Gewarnt von Strohm, gingen die Thurgauerinnen konzentriert in den zweiten Satz. Bei den Toggenburgerinnen wollte nicht viel gelingen. Das Team von Marcel Erni agierte nach dem 0:1-Satzrückstand unsicher und zeigte Schwächen in der Annahme. Aadorf wusste diese Schwächephase für sich zu nutzen und setzte den Gegner verstärkt unter Druck. Das klare Endergebnis von 25:16 und die 2:0-Satzführung für die Thurgauerinnen waren zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient.

Nach einer zehnminütigen Pause ging es in den dritten Satz. Der Unterbruch kam den Thurgauerinnen nicht entgegen. Es entwickelte sich ein ganz anderes Spiel. Der NLB-Vertreter hatte Mühe, wieder ins Spiel zu finden. Obwohl auch dieser Satz lange ausgeglichen blieb, merkte man, dass Toggenburg im Spiel angekommen war. Die Toggenburgerinnen konnten mit 25:21 auf 1:2 verkürzen.

Hohe Fehlerquote bei Aadorf

Dem VBC Aadorf wollte auch im vierten Satz nicht viel gelingen. Die Fehlerquote stieg, und der Faden war irgendwie verlorengegangen. Der NLA-Vertreter zeigte sich kämpferisch. Die Aadorfer Gegenwehr hielt sich in Grenzen, so dass die Toggenburgerinnen den vierten Satz mit 25:16 für sich entscheiden konnten und zum 2:2-Satzausgleich kamen.

Das Tie-Break war der Höhepunkt des Ostschweizer-Derby. Der VBC Aadorf musste im Entscheidungssatz stets einem Rückstand nachrennen und vermochte erst beim Stand von 14:14 auszugleichen. Aadorf hatte jedoch das Glück auf seiner Seite. Mit einer starken Teamleistung konnte man den fünften Durchgang mit 16:14 und das Spiel mit 3:2 gewinnen. Das entscheidende Finalspiel findet am Samstag um 16 Uhr in Guntershausen statt. Die Chancen für den letzten NLA-Platz stehen für beide Teams gleich.

Aktuelle Nachrichten