Der Teamleader ist ein Thurgauer

Drucken
Teilen

Bahn-WM Claudio Imhof aus Sommeri ist der aussichtsreichste Schweizer Teilnehmer in Apeldoorn. Im Weltcup fuhr der 27-jährige Thurgauer im Omnium schon aufs Podest. Von einer Medaille will Imhof trotz einer guten Form nicht sprechen. «Ich weiss, wie ich funktioniere. Ich will mich nicht unter Druck setzen, indem ich mir präzise Ziele setze. Ich nehme jedes Rennen, wie es kommt», sagt er. Es sei im Omnium nicht sinnvoll, eine exakte Taktik zu verfolgen.

«Man kann sicher sein, dass es anders läuft als geplant», so Imhof. Ein Omnium besteht aus Rennen in mehreren Bahndisziplinen. Für jedes Rennen gibt es Punkte. Diese werden zusammengezählt. Der Fahrer mit den meisten Punkten ist Weltmeister.

Imhof tritt in den Niederlanden auch in der Mannschaftsverfolgung an. Er soll das Zugpferd des Bahnvierers sein. Dabei wäre Imhofs Bahnsaison beinahe vorzeitig beendet gewesen. Er stürzte vor Weihnachten in Grenchen schwer. Er konnte deshalb nicht mit nach Neuseeland und musste während dreier Wochen mit dem Training aussetzen. (dg)