Der stille Regisseur

Jossi Wieler «kann eine Bühnenperson von den andren abgrenzen, ohne dass er das, was sie ausmacht, definieren müsste», schreibt Elfriede Jelinek über seine Ästhetik im Buch «Jossi Wieler – Theater»; Hajo Kurzenberger attestiert ihm «Umsicht, Bescheidenheit, Höflichkeit, Korrektheit».

Drucken

Jossi Wieler «kann eine Bühnenperson von den andren abgrenzen, ohne dass er das, was sie ausmacht, definieren müsste», schreibt Elfriede Jelinek über seine Ästhetik im Buch «Jossi Wieler – Theater»; Hajo Kurzenberger attestiert ihm «Umsicht, Bescheidenheit, Höflichkeit, Korrektheit».