Der neue Mann am Kreis

In der NLA spielt St. Otmar heute gegen Kriens-Luzern. Tobias Wetzel rechnet mit einer schwierigen Auswärtspartie für den Tabellenzweiten aus St. Gallen.

Daniel Good
Drucken
Tobias Wetzel Kreisläufer St. Otmar (Bild: pd)

Tobias Wetzel Kreisläufer St. Otmar (Bild: pd)

HANDBALL. Weil er im Nachwuchs der Grösste war, wurde er immer im Rückraum eingesetzt. Auch als er im Kader der ersten Mannschaft St. Otmars Aufnahme fand, war Tobias Wetzel als linker Rückraumspieler vorgesehen. Seit dieser Saison aber läuft der 22jährige ETH-Student immer am Kreis auf. Zusammen mit dem Schweizer Nationalspieler Benjamin Geisser bildet er ein schlagkräftiges Duo. Schwierigkeiten, die Position zu wechseln, hatte der 1,94 Meter grosse und 94 Kilogramm schwere Wetzel keine. «Ich komme gut zurecht und habe viel Spass an meiner neuen Aufgabe», sagt er.

Dank des Wechsels an den Kreis kommt Wetzel auch zu mehr Einsätzen. «Die Konkurrenz im Rückraum ist gross. Deshalb musste ich nicht lange überlegen, als mir die neue Position angeboten wurde», sagt Wetzel.

Zu Hause eine Macht

Heute spielt Wetzel mit St. Otmar im siebten NLA-Spiel der Saison ab 18 Uhr auswärts gegen Kriens-Luzern. Die Innerschweizer sind ein unangenehmer Gegner, insbesondere mit dem Heimvorteil. Der letzte Sieg St. Otmars in Luzern datiert vom 27. Oktober 2012, als sich die St. Galler 30:27 durchsetzten.

Auf Tabellenplatz zwei

«Es wird heute sicher nicht einfach für uns», sagt Wetzel. «Wie wir hat Kriens-Luzern gegen Bern Muri souverän gewonnen.» Nach dem 31:25-Heimsieg am Mittwoch gegen die Berner ist St. Otmar weiterhin auf Platz zwei der Tabelle klassiert, Kriens-Luzern ist Fünfter. Der Deutsche Marcel Engels verbüsst heute seine dritte Sperre und fehlt St. Otmar wie der rekonvaleszente Ramon Hörler.