Der Klassiker der Leader-Verfolger

Merken
Drucken
Teilen

Super-League Zwölf Spiele, 20 Punkte, dritter Tabellenplatz: Nach dem ersten Saisondrittel nach dem Wiederaufstieg darf der FC Zürich zufrieden sein. Im Klassiker von heute im Letzigrund wollen die Zürcher dem Zweiten aus Basel die vierte Saisonniederlage zufügen. Uli Forte sagte an der Medienkonferenz mit einem Augenzwinkern: «Wir wollen dafür sorgen, dass die gute Phase des FC Basel zu Ende geht.» Der ehemalige St. Gallen-Coach ist überzeugt, dass seine Spieler «den kleinen Schock» der 0:4-Derby-Niederlage wegstecken können. Er machte schon beim 4:1-Sieg im Cup bei Lausanne-Ouchy eine Reaktion aus.

Der Klassiker ist für Forte «das Beste, was passieren konnte. Ich muss nicht darüber nachdenken, ob die Spieler irgendeine Motivation von aussen benötigen». Auf starke Basler macht er sich gefasst, zumal diese an den Young Boys dranbleiben müssen. «Das 5:0 gegen Benfica Lissabon hat Basel viel Energie gegeben. Dieses Spiel war ein Aha-Erlebnis.» Auf die Frage, ob Zürich als Aufsteiger bereits mit dem Meister mithalten könne, sagte er: «Über 90 Minuten schon. Aber über eine Saison wird es sehr schwierig.» Derweil zollt der ­Basler Trainer Raphael Wicky den Zürchern Respekt. «Für mich ist es keine Überraschung, dass Zürich so gut klassiert ist.» (sda)