Der FC Winkeln steigert sich, Abtwil im Tief und Rorschach-Goldach will den Aufstieg: Bilanz zur Hinrunde der 2. Liga 

Die 2. Liga ging vergangenes Wochenende zu Ende. Die Zwischenbilanz der drei 2. Liga-Fussballclubs aus der Region bringt Überraschungen mit sich.

Marco Günthart
Drucken
Teilen

Vergangenes Wochenende ging in der 2. Liga die Hinrunde zu Ende. Rorschach-Goldach verpasst die Tabellenführung wegen eines überraschenden 3:3 gegen Au-Berneck. Somit steht der Club, wie schon den grössten Teil der Hinrunde, auf dem zweiten Platz. Vor allem gegen die Gegner am anderen Ende der Tabelle und auswärts wurden wichtige Punkte liegen gelassen.

Zufrieden darf der FC Winkeln mit der Hinrunde sein. Nach dem achten Rang vergangene Saison war das Ziel, keine Abstiegssorgen zu haben. Nach dem schwachen Saisonstart zeigte man eine Reaktion und befindet sich zur Saison-Halbzeit auf dem fünften Rang. Weniger glücklich dürfte Abtwil-Engelburg sein. Vergangene Spielzeit noch auf Platz zwei, muss man diese Saison um den Klassenerhalt bangen.

Die Regionalsport-Redaktion hatte vor Saisonbeginn der 2. Liga die Rangierung der drei Teams aus der Region getippt. Eine Zwischenbilanz:

FC Abtwil-Engelburg

Das Team von Marc Blumer darf mit dieser Vorrunde nicht zufrieden sein. Nachdem vergangene Saison der überraschende zweite Platz erreicht wurde, steht Abtwil-Engelburg aktuell auf Rang acht. Im Cup ist der Club erfolgreich. Mit dem Einzug in den Viertelfinal wurde wenigstens ein Saisonziel bereits erreicht. Ansonsten gab es für die Abtwiler wenig zu lachen. Im Sommer sind nicht nur viele Spieler zu anderen Vereinen gewechselte, sondern kam auch noch das Verletzunspech dazu. «Wir haben viele verletzte Stammspieler, die sich jetzt in der Winterpause erholen können», so Blumer.

Ansonsten will der Trainer die Pause nutzen, um das Team körperlich weiterzuentwickeln und die jungen Spieler aus dem Nachwuchs tauglicher für die 2. Liga zu machen. Taktisch müsste laut Bumer nichts verändert werden, da dort bereits fast alles stimme. Auffällig ist, dass Abtwil-Engelburg bisher alle fünf Auswärtsspiele verlor. Die Niederlagen waren meist enge Spiele. Fünf Partien verloren die Abtwiler mit nur einem Tor Differenz. Dafür sind sie heimstark. Vier Partien gewann Abtwil-Engelburg – zwei gingen verloren. Das Team weist mit Abstand die wenigsten Strafpunkte auf. In dieser engen Liga kann das am Schluss der Saison noch zum Vorteil werden für die Abtwiler. Ein weiteres Problem ist die Defensive. Pro Spiel kassiert man im Schnitt fast 2,5 Tore.

Redaktionstipp vor der Saison: 3. Platz. Aktuelle Rangierung. 8.

FC Rorschach-Goldach

Der zweite Platz scheint Jahr für Jahr für Rorschach-Goldach reserviert zu sein. Nachdem das Team von Olaf Sager bereits in den vergangenen zwei Saisons auf diesem Rang abschloss, steht der Club zur Halbzeit wieder auf diesem Platz. Die Equipe kassiert noch zu viele Tore und verspielt dadurch unnötig Punkte.

«Gegen die letzten Vier haben wir neun Punkte liegen gelassen», so Sager. Rorschach-Goldach erzielt die zweitmeisten Treffer in der Liga, was nicht verwundert, da Sagers Taktik offensiv ausgerichtet ist. Vergangene Saison wurden in der Hinrunde nur sechs Tore zugelassen. Diese Spielzeit mit sind es mit 19 bereits über drei Mal so viele.

Natürlich will der Verein am Ende der Saison endlich einmal zuoberst stehen und in die 2. Liga interregional aufsteigen. Dafür müssen auswärts mehr Punkte gewonnen werden. Nur in einem der fünf Auswärtsspielen nahm das Team drei Punkte mit nach Hause. Auf dem heimischen Platz sind sie dafür umso stärker. Nur beim 1:1 gegen Leader Ruggell wurden Punkte liegen gelassen. Vergangene Saison war die Hinrunde ebenfalls sehr gut. Nur wurden dann in der Rückrunde viele Punkte liegen gelassen. Das will Rorschach-Goldach in dieser Saison verhindern und endlich den Aufstieg schaffen.

Redaktionstipp vor der Saison: 2. Platz. Aktuelle Rangierung. 2.

FC Winkeln

Rang fünf ist für den FC Winkeln eine zufriedenstellende Platzierung. Nachdem das Team von Thomas Koller die ersten drei Spiele verlor, gelang eine Serie von sieben Partien ohne Niederlage. Zum Abschluss der Hinrunde mussten sich die Winkler nochmals gegen Eschenbach mit einer 1:3-Niederlage hinnehmen. Der Trainer zeigt sich nach der Hinrunde erfreut:

«Mit dieser jungen Truppe auf diesem Platz zu stehen, ist ein super Ergebnis.»

Doch alles funktioniert auch bei Winkeln noch nicht. Vergangene Saison kassierte man zu viele Gegentore. Auch in dieser Vorrunde sind es über zwei pro Partie. Dazu kommt eine schwache Offensive. Das Wichtigste gelingt den Winklern aber: Die Punkteausbeute. Vor allem auf fremden Terrain ist der Club äusserst erfolgreich. Auswärts gelangen drei Siege. Das Ziel von Koller in der Winterpause ist es, die junge Mannschaft weiterzuentwickeln und offensiveren Fussball zu zeigen.

Redaktionstipp vor der Saison: 6. Platz. Aktuelle Rangierung. 5.