Der FC Wil unterliegt dem FCZ mit 1:4

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit trugen der FC Wil und der FC Zürich ein Testspiel aus. Nach einem guten Start mussten sich die Wiler am Ende mit 1:4 geschlagen geben. Nicht zum ersten Mal waren es defensive Fehler, welche die Niederlage einleiteten.

Gianluca Lombardi
Hören
Drucken
Teilen
Valon Fazliu brachte den FC Wil früh in Führung. (Bild: Gianluca Lombardi)

Valon Fazliu brachte den FC Wil früh in Führung. (Bild: Gianluca Lombardi)

Die Wiler Leistung gegen die Stadtzürcher war deutlich erfrischender als einige Challenge-League-Auftritte zuvor. Die Ostschweizer verstehen es offenbar wieder, in die Tiefe zu spielen und den Gegner mit hohem Pressing unter Druck zu setzen. Doch defensiv waren erneut die alten Unzulänglichkeiten zu sehen.

Für die Bemühungen im Angriff wurden die Wiler dann auch prompt belohnt. Nach einem Zuspiel von links verwerte Valon Fazliu mit einer herrlichen Direktabnahme in die hohe Torecke. Ein Auftakt nach Mass für die Wiler. Lange sollte diese Führung aber nicht Bestand haben. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel reagierten die Zürcher geistesgegenwärtig. Benjamin Kololli bediente Aiyegun Tosin, welcher nur sechs Minuten nach der Wiler Führung wieder ausglich.

In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Wenn eine Mannschaft Vorteile hatte, waren dies eher die Wiler. Kwadwo Duah vergab kurz vor der Pause eine grosse Chance zur erneuten Führung. Nach einer Flanke von Radivoj Bosic kam er frei an den Ball, schob diesen aber deutlich am Tor vorbei.

Am Ende zu hoch

Kaum lief die Partie wieder, lagen die Gäste bereits mit 2:1 in Führung. Mittelfeldspieler Blaz Kramer umkurvte Torhüter Zivko Kostadinovic und schob in das leere Tor ein. Die Entstehung dieses Treffers war mehr als ärgerlich. Innenverteidiger Lindrit Kamberi, eine Leihgabe des FC Zürich, wollte zum Torhüter zurückspielen. Sein Pass war aber zu kurz und landete stattdessen in den Füssen des aufgerückten Kramer.

Mit dieser Führung im Rücken waren die Zürcher nun fortan die gefährlichere Mannschaft. Kolloli hätte für die Gäste beinahe auf 3:1 erhöht, schob seinen Abschluss aber haarscharf am Wiler Tor vorbei. In der Schlussphase dann aber doch noch zwei Tore für die Gäste. Zuerst durfte sich Kramer als Doppeltorschütze feiern lassen, ehe Kempter in der Nachspielzeit für das 4:1 sorgte.

In der Summe fiel das Resultat aber wohl zu hoch aus. Die Wiler haben sich in diesem Testspiel gut verkauft und haben über weite Strecken gut mitgehalten. Wieder waren es aber zwei vermeidbare Fehler, welche die St.Galler auf die Verliererstrasse brachten. Die nächste Chance, es besser zu machen, bekommen die Wiler am Freitag. Dann gastiert das Team von Ciriaco Sforza im St. Galler Kybunpark.

Telegramm:

FC Wil – FC Zürich 1:4 (1:1)

Bergholz, Wil: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Tore: 12. Fazliu 1:0, 18. Aiyegun 1:1, 46. Kramer 1:2, 87. Kramer 1:3, 91. Kempter 1:4.

FC Wil 1900: Kostadinovic; Rohner (46. Celant), Dimitrou (46. Kamberi), Schmid (59. Wörnhard), Schäppi (46. Traber); Muntwiler (Abedini), Ismaili (Ndau); Bosic, Fazliu (59. Ismaili), Duah (59. Paunescu); Silvio (46. Padula)

FC Zürich: Vanins (46. Brecher); Winter (46. Seiler), Bangura, M. Kryeziu, Pa Modou (46. Pedersen); H. Kryeziu (46. Domgjoni), Janjicic; Tosin (46. Kramer), Marchesano (61. Zumberi), Schönbächler (70. Koide); Kololli (70. Kempter)

Bemerkungen: Wil ohne Mossi, Schmied, Brahimi (verletzt), von Moos und Krasniqi (Nationalmannschaft). Zürich ohne Britto, Kharabadze, Mahi, Nathan, Sohm (verletzt), Rüegg (Militär), Omeragic, Sauter (Nationalmannschaft).

Verwarnungen: 42. Dimitrou.