Der FC Wil kämpft gegen die Torimpotenz

Drucken
Teilen

Fussball Mit dem heutigen Spiel zwischen dem FC Wil und Schaffhausen (20 Uhr, IGP-Arena) wird das erste Meisterschaftsviertel in der Challenge League abgeschlossen. Zu klären ist die Frage, ob die Wiler das Zwischenfazit auf Platz sieben, acht, neun oder zehn ziehen. Um nicht Tabellenletzter zu sein, braucht es zumindest ein Unentschieden. Allerdings ist die Mannschaft von Trainer Konrad Fünfstück heute deutlicher Aussenseiter. Es trifft die schlechteste Offensive der Liga auf die beste Offensive und Defensive. Während die Schaffhauser erst ein Spiel verloren haben, gingen die Wiler in der Meisterschaft erst einmal als Sieger vom Feld. Vor allem aber geht es darum, endlich mal wieder ein Tor zu erzielen. Das ist seit dem 12. August und dem 7:0-Sieg im Cup gegen Arbon in sechs Pflichtspielen hintereinander nicht mehr geglückt. Es ist die längste Serie ohne Torerfolg seit dem Abstieg aus der Super League im Sommer 2004. Immerhin haben Stürmer Andelko Savic und Mittelfeldspieler Basil Stillhart ihre Sperre abgesessen und kehren in die Mannschaft zurück. Dafür muss Verteidiger Granit Lekaj gegen seinen ehemaligen Verein heute gesperrt zuschauen. (sdu)