Der FC Wil ist auf der Zielgeraden: Der vierte Tabellenplatz ist noch möglich

Nach dem spektakulären Heimsieg gegen die Grasshoppers wartet am Donnerstag ab 20.30 Uhr das Schlusslicht Chiasso auf den FC Wil. Es ist das dritte und letzte Heimspiel in Folge für die Wiler, ehe die Challenge-League-Saison am Sonntag beendet.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Kann Silvio (links) gegen Chiasso seine Torblockade ablegen?

Kann Silvio (links) gegen Chiasso seine Torblockade ablegen?

Bild: Gianluca Lombardi

Die Erwartungshaltung dürfte hoch sein. Nach dem fulminanten Sieg vom Montag ist für die Wiler auch Platz vier in der Tabelle wieder greifbar nah. Ein Sieg gegen Schlusslicht Chiasso ist dabei aber Pflicht. Was nach einer einfachen Aufgabe aussieht, hat seine Tücken. Dies musste der FC Wil selbst am eigenen Leib erfahren, als der letzte Vergleich mit 1:4 verloren ging.

Vermutlich nur dank Corona darf der FC Chiasso nochmals ein Jahr in der Challenge League verbringen. 19 Punkte aus 34 Spielen sind aber zu wenig, um diesen Klassenerhalt irgendwie sportlich zu rechtfertigen. Doch etwas scheinen die Tessiner zu beherrschen: Nah dran sein, aber dann doch verlieren. Ganze 13-mal verloren sie nur mit einem Tor Differenz.

Ein grosses Fragezeichen

Am Ende ist es aber doch zu wenig, das am südlichen Ende der Schweiz gezeigt wird. Seit Jahren ist der FC Chiasso ein Konstrukt, dass Aussenstehende nur schwer entschlüsseln können. Spieler und Trainer kommen und gehen in einer Häufigkeit, bei der sogar ein FC Sion beeindruckt sein könnte. Umso erstaunlicher, dass sich der notorisch klamme Verein immer wieder in der Liga hält.

Das sind alles Baustellen, die den FC Wil nicht zu interessieren haben. Wenn die Ostschweizer es schaffen, die Spannung weiterhin hoch zu halten, dürfte für Chiasso im Bergholz kaum etwas zu holen sein. Entscheidend wird aber sein, wie die Wiler ihr Spiel aufziehen können, wenn der Gegner tief in der eigene Platzhälfte steht, was bei Chiasso nicht selten der Fall ist.

Der Abschied naht

Für Wils Stürmer Silvio wird es der letzte Auftritt im heimischen Bergholz sein. Sein auslaufender Vertrag wird nicht verlängert. Gut möglich, dass der 35-Jährige die Fussballschuhe an den Nagel hängt. 14 Jahre nachdem ihn der FC Wil nach Europa geholt hat, wäre ihm ein torreicher Abschluss zu wünschen. Seit Wochen scheint das gegnerische Tor für ihn wie verriegelt zu sein.