Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der FC Wil hält sich in der Spitzengruppe

Die Ostschweizer festigen in der Challenge League ihren zweiten Platz mit einem 1:1
bei Aufsteiger Kriens. Beide Tore fallen in der Schlussviertelstunde.
Auch im vierten Spiel in Folge blieben die Ostschweizer unbesiegt.
Gianluca Lombardi, Luzern
Der Krienser Anthony Bürgisser (hinten) gegen den Wiler Nias Hefti (Marc Schumacher/freshfocus)

Der Krienser Anthony Bürgisser (hinten) gegen den Wiler Nias Hefti
(Marc Schumacher/freshfocus)

Dass die Aufgabe beim SC Kriens nicht einfach wird, zeichnete sich ab. Die Aufsteiger stellten eine geschlossene Mannschaft. In Kombination mit einem äusserst schlechten Rasen in der Luzerner Swissporarena waren die Krienser ein sehr schwer zu bespielender Gegner.
In der ersten Halbzeit hatten die Wiler das Geschehen weitgehend im Griff. Der Gastgeber aus Kriens verzeichnete nur eine nennenswerte Chance. Wil hingegen vergab gleich mehrere gute Möglichkeiten zur Führung. Die besten gingen auf das Konto von Silvio und Silvano Schäppi, aber beide brachten den Ball nicht im Tor unter.

Schilling unterläuft ein Eigentor

Auch im zweiten Durchgang versuchte der FC Wil den Ton anzugeben, agierte aber oft ein wenig übermotiviert oder scheiterte beim Versuch schnell zu spielen an den Platzbedingungen. Der Aufsteiger agierte clever und versuchte immer wieder mit Kontern dagegenzuhalten. Die Führung für das Heimteam fiel dann aber nach einem Fehler im Wiler Aufbauspiel. Nick von Niederhäusern spielte den Ball nur ungenügend aus der eigenen ­Abwehr. Kriens reagierte schnell und brachte den Ball in den Strafraum, wo Dominic Schilling zur Stelle war und das 1:0 für die ­Zentralschweizer erzielte.
Keine zwei Minuten später war es erneut Schilling, der traf, dieses Mal aber auf der falschen Seite. Nach einem Corner von Ivan Audino fand der Ball den Weg über den Krienser Spieler ins Tor. Nach diesem Ausgleich flachte die Partie ab. Es schien, als ob beide Teams mit dieser Punkteteilung zufrieden waren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.