CHALLENGE LEAGUE
Der FC Wil gewinnt zu Hause gegen Xamax

Gegen Neuenburg holen die Wiler wichtige drei Punkte. Mit dem 2:1-Heimsieg halten sie den SC Kriens weiterhin auf Distanz und bleiben am Mittelfeld dran.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Die Wiler jubeln über den frühen Führungstreffer.

Die Wiler jubeln über den frühen Führungstreffer.

Bild: Gianluca Lombardi

Wer frühzeitig im Bergholz erschienen ist, musste sich in Geduld üben. Nicht weil das Spiel dermassen langweilig war, sondern weil schlichtweg gar kein Ball rollte. Die Gäste aus Neuenburg steckten im Stau fest, so dass der Anpfiff um 30 Minuten nach hinten verlegt wurde.

Als dann endlich Fussball gespielt wurde, erhöhte sich der Unterhaltungswert dieses Abends sichtbar. Von Beginn weg waren die Wiler mindestens auf Augenhöhe mit den favorisierten Neuenburgern. Auch wenn die Westschweizer mit 62 Prozent Ballbesitz ein deutliches Übergewicht hatten, waren sie keineswegs gefährlicher als die Hausherren.

Der FC Wil stand tief und konzentrierte sich auf schnelle Gegenstösse. Diese sorgten immer wieder für Gefahr. In Führung gingen die Äbtestädter dann aber mit einem stehenden Ball. Nach einer Ecke von Sofian Bahloul lenkte Philipp Muntwiler lässig ab und versenkte den Ball im Netz. Es war eine verdiente Führung, die bis zur Pause standhielt.

Eine Antwort der Neuenburger blieb gänzlich aus. Immer wieder machten es die Gäste zu kompliziert und fanden kaum Lösungen gegen die gut organisierten Ostschweizer. Kaum ein Neuenburger hätte sich beschweren dürfen, hätten die Wiler gar 2:0 geführt.

Viele Chancen nach der Führung

Die erste Grosschance nach dem Seitenwechsel gehörte den Wiler. Josias Lukembila entwischte der Neuenburger Abwehr, setzte seinen Abschluss aber deutlich über das Tor. Fast aus dem Nichts dann das 1:1 der Gäste. Yanis Lahiouel verlängerte eine Flanke mit dem Kopf unhaltbar an den Innenpfosten und von dort ins Tor.

In der 68. Minute wechselten die Wiler gleich dreimal in der Offensive und belohnten sich umgehend selbst. Lukembila tauchte vor dem Xamax Tor auf und schob zum 2:1 ein. Hochverdient! Das es am Ende «nur» 2:1 hiess lag auch daran, dass die Äbtestädter nun hochkarätige Möglichkeiten am Laufmeter liegen liessen. Das dürfte am Ende aber niemanden gestört haben. Am Ende waren die Wiler der verdiente Sieger in diesem Duell.

Telegramm:

FC Wil 1900 – Neuchâtel Xamax FCS 2:1 (1:0)
Sportpark Bergholz, Wil: 660 Zuschauer – Schiedsrichter: Gianforte.
Tore: 12. Muntwiler 1:0, 52. Lahiouel 1:1, 69. Lukembila 2:1.
Wil: Keller; Frei, Izmirlioglu, Miranda (68. Jones), Brahimi; Kamber (90. Rustemoski), Muntwiler, Ndau; Bahloul (68. Zumberi), Reichmuth (68. Silvio); Lukembila.
Xamax: Guivarch; Goncalves (92. Alili), Bangura, Berisha, Tavares; Veloso, Hammerich (63. Pasche); Haile-Selassie (90. Surdez), Gazzetta (46. Nuzzolo), Lahiouel; Mafouta.
Bemerkungen: Wil ohne Daniel, Sauter, Malinowski, Ismaili, Fazliu, De Mol (alle verletzt), Abazi und Heule (beide nicht im Aufgebot). Xamax ohne Beloko, Dakouri, Kasongo, Morina, Ouhfasa (alle verletzt), Rodriguez und Salz (beide nicht im Aufgebot). – 75. Lattenkopfball Nuzzolo.
Verwarnungen: 15. Reichmuth, 23. Lahiouel, 39. Veloso, 55. Berisha. – Platzverweise: 79. Veloso (Gelb-Rot).

Aktuelle Nachrichten