Wil gewinnt wieder und deklassiert Winterthur

Der FC Wil kehrt in der Challenge League nach fünf Spielen ohne Vollerfolg auf die Siegerstrasse zurück. Gleich mit 4:0 besiegt er die formschwachen Zürcher.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Wils Kwadwo Duah (oben) überzeugt gegen Winterthur mit einem Tor und einem Assist.

Wils Kwadwo Duah (oben) überzeugt gegen Winterthur mit einem Tor und einem Assist.

Michel Canonica

Hätten die Wiler das Tempo in der letzten Partie vor der Winterpause über die gesamte Spielzeit hochgehalten, wäre es für Winterthur wohl ein Debakel geworden. Von Beginn weg liessen die Wiler keine Zweifel über den Sieger aufkommen. Sowohl spielerisch als auch kämpferisch hatten sie deutlich die Oberhand. Winterthur konnte sich kaum aus der Wiler Umklammerung befreien. Das beste Beispiel dafür war der völlig überforderte Nils von Niederhäusern, der nach seinem Frustfoul von Trainer Ralf Loose ausgewechselt wurde. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0 für den FC Wil. Das Skore eröffnete Kwadwo Duah nach 14 Minuten. Er wurde auf halbrechts lanciert und setzte sich in der Mitte sehenswert durch. Gegen seinen Abschluss war Goalie Raphael Spiegel machtlos. Das 2:0 liess nicht lange auf sich warten. Filip Stojilkovic wurde von keinem seiner drei Gegenspieler angegriffen und erhöhte für Wil.

Brahimi entscheidet mit dem 3:0 das Spiel

Die Entscheidung fiel noch vor der Pause durch ein Traumtor. Der starke Duah fand mit einem mustergültigen Pass Mergim Brahimi, der nur noch den Fuss hinhalten musste und in die entfernte, hohe Torecke traf. Nach der Pause beschränkten sich die Wiler auf das Verwalten des Vorsprungs. In der Schlussviertelstunde zogen die Gastgeber das Tempo dann wieder an. Den Winterthurern ging das deutlich zu schnell, so dass das 4:0 nur eine Frage der Zeit war. Valon Fazliu zeichnete für das End­resultat verantwortlich. Er schlenzte einen Freistoss unhaltbar ins Winterthurer Tor und krönte damit den starken Auftritt der Wiler. (gll)