Der Cupsieger und Meister ist Aussenseiter

Drucken
Teilen
Jeff Tomlinson (Bild: KEY)

Jeff Tomlinson (Bild: KEY)

Aufstieg Nach dem Cupsieg und dem Meistertitel in der NLB geht es für Rapperswil-Jona ab heute in der Ligaqualifikation darum, das grosse Saisonziel zu erreichen: den Aufstieg in die höchste Spielklasse. Dafür brauchen die St. Galler vier Siege gegen den NLA-Vertreter Kloten. Trotz der erfolgreichen Spielzeit sieht Rapperswils Trainer Jeff Tomlinson sein Team in der Rolle des Aussenseiters. «Die Klotener haben Nationalspieler, ein breiteres Kader, das grössere Budget und Heimvorteil», so der Kanadier.

Allerdings unterstreicht Tomlinson, dass es Bereiche gebe, in denen er seine Mannschaft stärker einschätze. «Durch unsere vielen Siege sind wir mental im Vorteil und verfügen über Selbstvertrauen – das ist im Sport viel wert.»

Eine Warnung Richtung Kloten

Die Klotener reagierten nach der Niederlage im Playout gegen Ambrì auf den drohenden Abstieg mit der Entlassung von Trainer Kevin Schläpfer. Neu hinter der Bande bei den Zürchern steht André Rö­theli, der zuvor die Elitejunioren trainierte. «Im mentalen Bereich können die Spieler vom Wechsel profitieren. Eine neue Stimme in der Kabine zu hören und neue Inputs zu erhalten, reicht manchmal schon», so Tomlinson. Dass Kloten mit einem komplett neuen Spielsystem antreten wird, hält der 47-Jährige für unwahrscheinlich: «Ein neuer Trainer muss aufpassen, dass er nicht alles verändert. Sonst denken die Spieler auf dem Eis zu viel über die neuen Anweisungen nach und verkrampfen sich.»

Dass Rapperswil-Jona schon sehr früh seine Aufstiegsambitionen kommuniziert hatte, macht Tomlinson nichts aus: «Druck von aussen habe ich noch nie in meiner Karriere gespürt, da ich mir in der alltäglichen Arbeit selber brutalen Druck auferlege.» Es sei seine Überzeugung, jeden Tag die kleinen Schritte richtig zu machen. «Dann musst du am Schluss keinen grossen mehr machen, um ans Ziel zu kommen», so Tomlinson.

Als der Kanadier Rapperswil-Jona nach dem Abstieg 2015 übernahm, sei das Team ein Trümmerhaufen gewesen. «Die Spieler wussten nicht, wie man gewinnt. Nach Niederlagen waren sie am Boden, nach zwei Siegen hoben sie ab», so Tomlinson. Diese «Verlierermentalität» habe er drei Jahre lang bekämpft. Nun sagt der Trainer: «Jetzt wissen wir, wie man gewinnt – und ich möchte nicht mit Kloten tauschen.»

Sergio Dudli