Der Boxkampf der Superlative

In der Nacht auf Sonntag kommt es in Las Vegas zu einen Boxkampf, der an Superlativen nicht mehr zu überbieten ist. Der Sieger des Fights zwischen Floyd Mayweather jr. und Manny Pacquiao wird auf einen Schlag dreifacher Weltmeister.

Daniel Good
Drucken
Manny Pacquiao am Kampfort Las Vegas vor einem Plakat seines Gegners Floyd Mayweather jr. (Bild: epa/Michael Nelson)

Manny Pacquiao am Kampfort Las Vegas vor einem Plakat seines Gegners Floyd Mayweather jr. (Bild: epa/Michael Nelson)

LA VEGAS. Beide Boxer sind in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Floyd Mayweather jr. im US-Bundesstaat Michigan, Manny Pacquiao auf den Philippinen. Beide sind dank des Sports Multimillionäre. Für das Antreten zum Kampf in der Arena des MGM Grand Gardens in Las Vegas erhält Mayweather 225 Millionen Dollar, Pacquiao 175 Millionen. So viel wurde noch nie bezahlt. Ein Tribünenplatz kostet im Schnitt 11 000 Dollar. Das grosse Geld machen die Veranstalter aber mit dem Bezahl-Fernsehen. Etwa 100 Dollar muss ausgeben, wer in der Nacht auf Sonntag den Kampf am Bildschirm sehen will. In die Schweiz gibt es keine legale Übertragung.

Das Kampfgewicht in der Welterkategorie beträgt knapp 67 Kilogramm. Der 38jährige Amerikaner Mayweather jr. ist leicht favorisiert. Er ist ein herausragender Konterboxer. Der Kampfstil des 36jährigen Filippinos ist offensiv ausgerichtet. Er ist durchaus in der Lage, Mayweather jr. Paroli zu bieten.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 30. April.

Aktuelle Nachrichten