Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der «andere» Khedira lehnt ab

Die Tunesier warten seit ihrer erstem WM-Teilnahme 1978 auf einen Sieg. Ihr grosses Ziel in Russland: Gegen den Aussenseiter aus Panama im letzten Gruppenspiel den Bann brechen.
Sergio Dudli
Wahbi Khazri erzielte für Stade Rennes neun Tore in der abgelaufenen Saison. (Bild: AP)

Wahbi Khazri erzielte für Stade Rennes neun Tore in der abgelaufenen Saison. (Bild: AP)

Die Tunesier sorgten bereits vor der WM für Aufsehen, weil ihr Goalie während zweier Testspiele jeweils pünktlich zum Sonnenuntergang eine Verletzung vortäuschte, damit seine fastenden Mitspieler Nahrung zu sich nehmen konnten. An der Endrunde in Russland werden die praktizierenden Muslime dieses Problem nicht mehr haben, denn der Fastenmonat Ramadan endet zwei Tage vor Tunesiens Auftaktspiel gegen die Engländer am kommenden Montag in Wolgograd. Im folgenden Tweet ist die Aktion des Goalies nochmals zu sehen:

Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Teams wie Ägypten mit Mohamed Salah oder Senegal mit Sadio Mané muss Tunesien ohne bekannte Namen auskommen. Die Teamstützen wie Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri oder Stürmer Wahbi Khazri verdienen ihr Geld in Frankreich. Vor der WM musste das Team von Trainer Nabil Maaloul bereits zwei Dämpfer hinnehmen: Zum einen fällt Topskorer Youssef Msakni mit einem Kreuzbandriss aus, zum anderen verzichtet Rani Khedira auf eine Teilnahme. Der Bruder des deutschen Weltmeisters Sami hat tunesische Wurzeln, fühlt sich aber als Deutscher und lehnte dankend ab. Somit ruhen die Hoffnungen primär auf Khazri. Hier einer seiner neun Treffer in der vergangenen Saison für Rennes in der Ligue 1:

Bei der ersten WM-Teilnahme seit 2006 geht es für Tunesien in der Gruppe mit den beiden Schwergewichten England und Belgien darum, gegen Panama den ersten WM-Sieg seit 1978 einzufahren. Das erstmalige Überstehen einer Vorrunde wäre der grösste Erfolg in der Geschichte, scheiterte Tunesien doch bei den bisherigen WM-Teilnahmen stets vor den K. o-Spielen.

Tunesien

Einwohner: 11,3 Millionen
Weltrangliste: 14
WM-Teilnahmen: 5
Bestes WM-Ergebnis: Vorrunde (4-mal)
Gründung Verband: 1956
Beitritt zur Fifa: 1960

Besonderheit

Teile der Filmreihe «Star Wars» wurden in der tunesischen Wüste gedreht. So wächst Hauptfigur Luke Skywalker auf dem fiktiven Wüstenplaneten Tatooine auf – benannt nach Tataouine, dem tunesischen «Kanton», in dem gefilmt wurde. Neben dem «Krieg der Sterne» wurden auch andere namhafte Hollywoodfilme in der kargen Gegend gedreht, unter anderem «Indiana Jones».

Kader

Tor: Mathlouthi (Al-Batin), Mustapha (Al-Shabab), Hassen (Chateauroux).
Verteidigung: Nagguez (Zamalek), Bronn (KAA Gent), Bedoui (ES Sahel), Benalouane (Leicester), Ben Youssef (Kasimpasa), Meriah (Sfaxien), Haddadi (Dijon), Maaloul (Al-Ahli).
Mittelfeld: Skhiri (Montpellier), Ben Amor (Al-Ahli), Chalali (Esperance Tunis), Sassi (Al-Nasr), Khalil (Club Africain), El Khaoui (Troyes).
Sturm: Ben Youssef (Al-Ettifak), Badri (Esperance Tunis), Srarfi (Nizza) , Khazri (Rennes), Sliti (Dijon), Khalifa (Club Africain).
Trainer: Nabil Maaloul.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.