Dem HCT laufen Fans davon

EISHOCKEY. In den 25 NLB-Heimspielen des HC Thurgau fanden lediglich 16 204 Zuschauer den Weg in die Weinfelder Güttingersreuti. Das ergibt einen Durchschnitt von 648 Personen pro Partie. In der Saison 2011/12 waren es in nur 22 Begegnungen beachtliche 20 612 (937).

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. In den 25 NLB-Heimspielen des HC Thurgau fanden lediglich 16 204 Zuschauer den Weg in die Weinfelder Güttingersreuti. Das ergibt einen Durchschnitt von 648 Personen pro Partie. In der Saison 2011/12 waren es in nur 22 Begegnungen beachtliche 20 612 (937). 2010/11 pilgerten zu den ebenfalls 22 NLB-Partien nur 16 937 (769) Fans.

In diesem Winter war es augenscheinlich, dass sich die verschiedenen Fan-Gruppen von ihren Lieblingen eher abwenden. Der Fanclub East-Amigos wandte sich in einem Schreiben sogar an die Öffentlichkeit, in dem es unter anderem hiess: «Eine Saison, die zum wiederholten Male nicht annähernd dem entspricht, was von der Clubleitung versprochen wurde und was man sich vom HCT erwarten kann, lässt die Motivation der Fans nicht unberührt.»

Nur gerade zweimal waren in der «Gütti» mehr als 1000 Zuschauer anwesend. Zum Auftakt am 14. September gegen Martigny (1012) und dann am 21. Dezember beim Weihnachtsspiel mit vielen Gratis-Eintritten gegen Basel (1091). Am schwächsten besucht waren Martigny (22. Januar/381), Sierre (27. Januar/382) und Ajoie (7. Dezember/385). (rs)