Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DEBÜT: Punktlos und zufrieden

Der Schweizer Motorrad-Rennfahrer Tom Lüthi verpasst bei seinem ersten MotoGP-Rennen die Punkte nur knapp. Beim GP von Katar wird der Berner 16.
Tom Lüthi fährt in seinem ersten GP in der Königsklasse knapp an den Punkterängen vorbei. (Bild: Noushad Tekkail/EPA)

Tom Lüthi fährt in seinem ersten GP in der Königsklasse knapp an den Punkterängen vorbei. (Bild: Noushad Tekkail/EPA)

Nach den Tests hätte selbst Lüthi wohl nicht gedacht, dass er ein so gutes Resultat bei seinem MotoGP-Début erreichen würde. «Wenn mir da jemand gesagt hätte, dass ich im ersten Rennen Sechzehnter werde, hätte ich das sofort unterschrieben», so Lüthi. 0,902 Sekunden fehlten dem Schweizer im 250. Grand Prix seiner Karriere zu seinem ersten WM-Punkt in der «Königsklasse». «0,9 Sekunden hinter einem Punkterang ist natürlich schon bitter und etwas enttäuschend», gab der Schweizer zu, «aber wenn man sich die ganze Vorgeschichte anschaut, dann ist das gut.» Zur Erinnerung: Lüthis Saisonvorbereitung verlief alles andere als optimal. Wegen eines Fussbruchs im letzten Herbst verpasste er die ersten vier Testtage mit Honda. Bei den letzten Tests in Katar vor zwei Wochen war er Zweitletzter gewesen.

Lüthi legte auf dem Wüstenrundkurs einen etwas verhaltenen Start hin. Der 31-jährige Emmentaler fiel von Position 18 auf 21 zurück. «Ich hatte im Rennen ein paar Probleme beim Bremsen. Das hatte ein, zwei Fehler zur Folge, bei denen ich etwas Zeit verlor.» Dennoch liess sich der Schweizer davon nicht beirren, spulte Runde um Runde ab, fand sich auf seiner Honda immer besser zurecht und rückte – auch dank ein paar Stürzen der Konkurrenz weiter nach vorne. Auf Sieger Andrea Dovizioso verlor Lüthi letztlich etwas mehr als 24 Sekunden. Für den Klassen-neuling ging es aber vor allem darum zu lernen. «Für mich war es ein spannendes Rennen», sagte Lüthi.

Aegerter ruft sein Können noch nicht ab

Dominique Aegerter erkämpfte sich zum Saisonauftakt der Moto2-WM in Katar einen WM-Punkt. Der 27-jährige Schweizer beendete das Rennen in Losail im 15. Rang. Der Oberaargauer lag fast bis zum Schluss ausserhalb der Punkteränge. Erst in der zweitletzten Runde tauchte Aegerter auf Position 15 auf und konnte diese halten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.