Davos entzaubert im Viertelfinal Jokerit Helsinki

EISHOCKEY. Davos hat sich am Spengler Cup für den Halbfinal qualifiziert. Der Rekordsieger bezwang mit einem 5:4-Erfolg in der Verlängerung den finnischen Topclub Jokerit Helsinki und trifft heute auf das Team Canada.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Davos hat sich am Spengler Cup für den Halbfinal qualifiziert. Der Rekordsieger bezwang mit einem 5:4-Erfolg in der Verlängerung den finnischen Topclub Jokerit Helsinki und trifft heute auf das Team Canada.

Während der enttäuschenden Gruppenphase wirkte Davos matt und angeschlagen. Erst als sich gestern nach dem 2:4 in der 39. Minute die erste Nullbilanz seit 1997 anbahnte, stemmte sich die abermals dezimierte Equipe – Abwehrchef Beat Forster war als zwölfter Akteur ausgefallen – mit der Leidenschaft und Kampfkraft ihrer besten Meister- und Champions-League-Tage gegen das drohende Out.

Verlängerung im «Harakiri-Stil»

In der wilden Overtime, die beim Spengler Cup erstmals im NHL-Format mit nur noch je drei Feldspielern ausgespielt wird, umkurvte Antreiber Andres Ambühl sämtliche Gegner, Gregory Sciaroni brauchte den Puck nur noch einzuschieben. Trainer Arno Del Curto sprach hinterher von einer Verlängerung im «Harakiri-Stil». Alle hätten nur noch den entscheidenden Abschluss im Sinn gehabt. «Das ist wunderbar für die Zuschauer und schön fürs Turnier», sagte Del Curto über den Sondereffort, mit dem angesichts des umfangreichen medizinischen Bulletins kaum mehr ernsthaft zu rechnen war.

30. Einsatz, 21. Niederlage

Die deutlich jüngeren Bündner verwickelten das international um Längen routiniertere Jokerit bis zur vorletzten Minute der Verlängerung in einen spektakulären Schlagabtausch. Auf den Nebenschauplätzen setzten die Mannschaft Playoff-Härte ein. Und ausgerechnet Sciaroni, der vom früheren Bern-Spieler Jesse Joensuu zu Beginn des letzten Drittels eine Serie von Fausthieben einzustecken hatte, war für den Knock-out des Abends verantwortlich. Aus Sicht Helsinkis ist der späte Einbruch eine Enttäuschung. Die Mannschaft mit der doppelt so hohen Lohnsumme wie Davos ist offenbar nicht für Exhibition-Einsätze geschaffen. Im 30. Turnier-Einsatz seit dem Einstand im Jahr 1983 bezog der renommierte Verein die 21. Niederlage.

Das gestrige Abendspiel gewann Jekaterinburg gegen Mannheim 3:1. Die Russen führten schon nach dem ersten Drittel 3:0. Sie treffen heute im Halbfinal auf Lugano. (si)

Aktuelle Nachrichten