Das Plastik taugt nicht als Ausrede

Merken
Drucken
Teilen

Nach Niederlagen gegen Luzern und Lugano muss der FC St. Gallen heute in Thun «wieder den Tritt finden», wie es Trainer Giorgio Contini ausdrückt. Auf dem verpönten Kunstrasen ist das keine einfache Aufgabe. «Wir haben schon die ganze Woche auf Kunstrasen trainiert. Die Spieler sollten gemerkt haben, wie sie auf dieser Unterlage spielen müssen. Den Kunstrasen können wir nicht als Alibi nutzen», sagt er. Contini muss in Thun verletzungsbedingt auf Adonis Ajeti, Nico Krucker, Nzuzi Toko, Nassim Ben Khalifa und Yrondu Musavu-King ver­zichten. Letzterer hat sich im Spiel gegen Lugano das Knie verdreht und als Folge daraus das Innenband gezerrt. Kings Posten wird wohl der 20-jährige Silvan Hefti übernehmen, der von einer Rot-Sperre zurückkehrt. (pak)