Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kommentar

Das lange Leiden bis zum kleinen Befreiungsschlag: Die Schweiz hat die EM-Qualifikation wieder in den eigenen Händen

Die Schweiz hat nach dem 2:0 gegen Irland die EM-Qualifikation in den eigenen Händen. Was der Sieg sonst noch bedeutet – der Kommentar.
Etienne Wuillemin

Endlich die Erlösung! Endlich fällt das 2:0. Sekunden später ist das Spiel vorbei. «Tous ensemble!», skandiert das Genfer Publikum. Alle zusammen! Schweizer Spieler und Betreuer umarmen sich. Der Jubel ist gross. Es ist ein Jubel der Erleichterung.

Es zählte nur eines gestern: der Sieg. Er ist geglückt. Zwar erkämpft. Mit einem zu langen Leiden. Und ohne jede Leichtigkeit. Aber das 2:0 ist auch nicht glückhaft. Deshalb gilt: Pflicht erfüllt.

Eine erneute Enttäuschung wäre auch ziemlich verwegen gewesen – was der Gegner aus Irland bot, war von ziemlich bescheidener Qualität. Die Schweiz über weite Strecke drückend überlegen. Nur: Dass es auch bei einer solchen Spielanlage möglich ist, Punkte zu verlieren, gerade wegen Unachtsamkeiten in den letzten Minuten, das hatten die Schweizer jüngst zur Genüge bewiesen. Darum tut es der Seele jetzt einfach mal gut, den Erfolg einigermassen souverän über die Zeit gebracht zu haben. Der Lohn dafür: Die Schweiz hat die EM-Qualifikation in den eigenen Händen. Zwei Siege im November gegen Georgien und Gibraltar reichen dafür. Eine lösbare Aufgabe. Zwingend gar für ein Team, das an die EM will.

Ein Sieg für Vladimir Petkovic. Der erste kleine Befreiungsschlag ist geschafft. (Bild: Keystone)

Ein Sieg für Vladimir Petkovic. Der erste kleine Befreiungsschlag ist geschafft. (Bild: Keystone)

Die wichtigere Frage aber: War der Abend in Genf mehr als eine Trendwende? Für diese Feststellung ist es noch zu früh. Die Mängelliste noch zu gross. Präzision. Passqualität. Flanken. Chancenverwertung. Und schliesslich die Souveränität im Umgang mit einer Führung. Erneut gab es zu viele Phasen des Zitterns. Insbesondere nach dem verschossenen Penalty. Immerhin folgte aber diesmal kein spätes Gegentor wie zweimal gegen Dänemark und gegen Irland im ersten Vergleich.

Es war auch ein Sieg für Trainer Vladimir Petkovic. Seine Position hätte sich bei einer erneuten Enttäuschung massgeblich verschlechtert. Und die Frage nach seiner unmittelbaren Zukunft plötzlich eine Dringlichkeit erhalten. Nun aber gilt vor allem für ihn: Der erste kleine Befreiungsschlag ist geschafft. Weitere müssen folgen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.