Damien Brunner nun auch in Kloten ein Thema

EISHOCKEY. Zwei Tage vor Saisonstart ist noch offen, ob sich Damien Brunner dem EV Zug anschliesst. Das Management des NLA-Clubs, bei dem Brunner vor seinem Wechsel in die NHL spielte, und der Stürmer konnten sich bisher nicht auf einen Vertrag einigen.

Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Zwei Tage vor Saisonstart ist noch offen, ob sich Damien Brunner dem EV Zug anschliesst. Das Management des NLA-Clubs, bei dem Brunner vor seinem Wechsel in die NHL spielte, und der Stürmer konnten sich bisher nicht auf einen Vertrag einigen. Zugs Sportchef Jakub Horak sagt: «Wir arbeiten an einer Lösung.» Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht ausgeschlossen, dass Brunner sich einem anderen NLA-Club anschliesst – auch wenn die rechtliche Situation für diesen Fall unklar ist. Vorab Brunners Jugendverein Kloten buhlt stark um den Nationalspieler. Im Gegensatz zur Konkurrenz wäre für die Zürcher Unterländer als ausbildender Club auch die Lizenzierung für Brunner günstiger.

Brunner plant weiterhin, bis maximal Ende Monat in der Schweiz zu spielen und spätestens dann zurück in die NHL zu wechseln. Absolviert er ab dem 1. Oktober auch nur eine weitere Partie, müsste er in Nordamerika über den Waiver-Draft. Dem EV Zug ist daran gelegen, die Angelegenheit zügig zu regeln. Denn sollte Brunner sich einem anderen NLA-Club anschliessen, käme das für die Zuger einem PR-Desaster gleich. (nbe)