CURLING: Siege zum WM-Auftakt

Nach drei von elf WM-Vorrundenspielen stehen die Schweizer Curlerinnen ohne Niederlage da.

Drucken
Teilen

Die Schweizer Meisterinnen Nicole Schwägli, Marisa Winkelhausen, Nadine Lehmann und Alina Pätz von Baden Regio sind mit drei Erfolgen aus dem Startpensum optimal in die WM in Peking gestartet. Sie sind in der gleichen Spur wie vor zwei Jahren, als sie ebenfalls im Fernen Osten, in Sapporo, mit der fantastischen Bilanz von 12:1 Siegen Weltmeisterinnen wurden.

Trotz der drei anfänglichen Erfolge können sich die Schweizerinnen noch steigern. Die Quote an gelungenen Versuchen war bisher unbefriedigend. Nur Alina Pätz ist mit einer Quote von 78 Prozent als Fünfte unter den Skips respektive unter den Nummern 4 angemessen klassiert. Im Match gegen die Chinesinnen lagen die Schweizerinnen nach neun Ends 6:7 zurück. Aber am Ende sorgte Alina Pätz mit einem äusserst schwierig zu spielenden Doppel-Take-out für das Zweierhaus, das schliesslich die Wende herbeiführte.

Einen ­sonderbaren Verlauf nahm der Match gegen die Däninnen, die Pätz’ Team an der WM 2015 die einzige Niederlage in 13 Spielen zugefügt hatten. Die Däninnen begannen sehr gut. Aber ein fataler Fehlstein von Skip Lene Nielsen im 3. End ermöglichte den Schweizerinnen ein gestohlenes Viererhaus. Anschliessend stahlen sie zwei Punkte zur vorentscheidenden 7:2-Führung. (sda)