CUP: Lucky Punch in der 92. Minute

Der FC Zürich steht im Cupfinal. Er entscheidet das 269. Zürcher Derby gegen die Grasshoppers dank eines Treffers von Cédric Brunner kurz vor Schluss 2:1 für sich.

Drucken
Teilen

Als Spieler, Trainer, Funktionäre und die 15 664 Zuschauer bei eisigen Temperaturen bereits mit einer Verlängerung rechneten, fiel die Entscheidung doch noch. Verteidiger Cédric Brunner fasste sich in der 92. Minute nach einer zu kurz geratenen Kopfballabwehr von Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström ein Herz und traf mit seiner Direktabnahme aus 15 Metern herrlich unter die Latte. Brunner, dem sich wenige Minuten zuvor bereits eine der wenigen guten Torchancen der Partie geboten hatte, erlöste Zürichs Präsident Ancillo Canepa, der neben der Trainerbank einen Freudentanz aufführte, und Trainer Ludovic Magnin.

Dritter Cupfinal in den vergangenen fünf Saisons

Nach der 0:1-Niederlage beim Debüt und in seinem ersten Zürcher Derby, gelang dem Romand, der im Vergleich zum Sonntag drei Änderungen in der Startformation vorgenommen hatte, nun der erste Sieg als Trainer bei den Profis. Dank Brunners Sonntagsschuss bietet sich Magnin nun im Frühling gleich die erste Chance, seinen ersten Titel als Trainer auf höchstem Niveau zu gewinnen. Im dritten Cupfinal in den vergangenen fünf Saisons treffen die Zürcher am 27. Mai auf den Super-League-Leader Young Boys. Diese Final-Affiche ist eine Premiere in der bald 100-jährigen Geschichte des Wettbewerbs. Die bisherige Zürcher Final- Bilanz liest sich ausgezeichnet, gewann der FC Zürich doch neun seiner zehn Endspiele. Wo der Cupfinal stattfinden wird, soll noch diese Woche entschieden werden.

Vor dem Lucky Punch des FC Zürich in der Nachspielzeit waren die Höhepunkte in einem über weite Strecken ausgeglichenen Derby rar gesät gewesen. Die beiden Teams erspielten sich kaum Torchancen. (sda)