Cup-Aus in der ersten Runde gegen Erstligist Herisau

UNIHOCKEY. Das NLB-Team von Floorball Thurgau unterliegt in einem spannenden Cupmatch dem Erstligisten Herisau. Eine mangelhafte Chancenauswertung lassen die Cupträume der Thurgauer früh platzen. Die aufgezeigten Schwächen gilt es bis Saisonbeginn wettzumachen.

Marco Diem
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Das NLB-Team von Floorball Thurgau unterliegt in einem spannenden Cupmatch dem Erstligisten Herisau. Eine mangelhafte Chancenauswertung lassen die Cupträume der Thurgauer früh platzen. Die aufgezeigten Schwächen gilt es bis Saisonbeginn wettzumachen.

Viele technische Fehler

Die Favoritenrolle war vor dem Spiel klar verteilt. So war das Team um Cheftrainer Daniel Costa gewillt, das Spieldiktat zu übernehmen. Dies gelang allerdings nur ansatzweise, da sich viele technische Fehler im Spiel der Thurgauer einschlichen. Diese kleinen Fehler wusste Herisau immer wieder mit gefährlichen Kontern auszunutzen. Das 0:1 aus Sicht der Thurgauer nach acht Minuten war die logische Konsequenz daraus. Nach einem Abstimmungsproblem in der eigenen Zone wurde ein Herisauer alleine vor dem Tor vergessen, welcher den Shorthander erzielte. Mit einem 0:2-Rückstand ging es in die erste Pause. Im zweiten Drittel traf Rubi bereits nach 29 Sekunden zum 1:2-Anschluss. Zwei Sekunden vor Ende des Drittels gelang Oilinki der langersehnte Ausgleichstreffer.

Zu lange in der Kabine geblieben

Gleich zu Beginn des letzten Abschnitts durfte sich Floorball Thurgau nochmals im Powerplay versuchen, weil der Gastgeber zu spät aus der Kabine kam. Richtig gefährlich wurde es aber nie vor dem Herisauer Gehäuse. In der 46. Minute konnte Altwegg das 3:2 erzielen. Wer hoffte, dass der Bann nun gebrochen sei, wurde enttäuscht. Der Ausgleich drei Minuten vor Schluss war die logische Konsequenz. In der fünfminütigen Verlängerung wollten beide Teams kein Risiko eingehen. Durch einen überharten Körpereinsatz sah man sich noch zu einem Boxplay gezwungen. Kurz nach Ablauf der Strafe liess man ein gegnerischer Stürmer alleine vor dem Tor, der keine Mühe hatte, den Ball an Altwegg vorbei zu schieben.