Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CSIO-Veterinär Marco Hermann: Zur Stelle, wenn Pferde leiden


Die Kolik ist eine häufige Todesursache bei Pferden. Clooney, das Spitzenpferd von Martin Fuchs, überlebte mit viel Glück. Marco Hermann, Veterinär am CSIO St. Gallen, hat schon viele Sportpferde mit Diagnose Kolik retten können.
Peter Wyrsch
Marco Hermann kümmert sich um die Gesundheit der Rennpferde. (Bild: Urs Bucher)

Marco Hermann kümmert sich um die Gesundheit der Rennpferde. (Bild: Urs Bucher)

Marco Hermann, seit 30 Jahren Chef-­Veterinär am CSIO St. Gallen, hat reichlich medizinische Erfahrung. Er hat schon zahlreiche Kolik-Operationen durchgeführt – und dank sofortiger Noteingriffe Pferde vor dem Tod gerettet. So auch Clooney, das Spitzenpferd des in Wängi ansässigen Zürchers Martin Fuchs. Anfang April, nach dem medizinischen Eintrittstest am CSI in Gorla Minore in Italien, wurde Clooney, der GP-Sieger in diesem Jahr in Basel, unruhig. Er nahm eine ungewohnte Haltung ein, frass und trank nicht mehr und begann zu schwitzen. «Das sind neben hoher Pulsfrequenz und auffallenden Blähungen der Nüstern typische Symptome, die auf eine Kolik schliessen», weiss Marco Hermann. Der Tierarzt mit 40-jähriger Erfahrung empfahl, eine sofortige Konsultation beim Platz-Veterinär in Italien. Fuchs kehrte danach mit dem Schimmel auf speziellen Wunsch von Reiter und Besitzer in dreistündiger Fahrt nach ­Zürich zurück, Clooney wurde an der Uniklinik eingehend untersucht und von Professor Toni Fürst und Marco Hermann notfallmässig operiert und gerettet.
Acht Tage musste der Schimmel noch zur Nachbehandlung und Beobachtung im Tierspital Zürich bleiben und kehrte danach in seinen Stall nach Wängi zur Rehabilitation zurück. «In der ­Regel dauert es sechs bis acht Wochen, bis die Bauchdecke wieder stabil verwachsen ist», erklärt Hermann. In den ersten drei Wochen sei besondere Vorsicht nach einem solchen Eingriff geboten. Das Pferd sollte nicht stürzen und sich nicht verletzen und darf nur kontrolliert im Schritt bewegt werden.

WM-Einsatz für Clooney möglich

Clooney hat die Kolik und den Eingriff sehr gut überstanden. Er hatte Glück im Unglück, nicht wie seinerzeit das Pferd Jus de Pomme, mit dem der Deutsche Ulrich Kirchhoff 1986 in Atlanta Olympiasieger wurde. Anders auch als Beat Mändlis Pferd City Banking, das 1987 an einer Kolik nach einem Magendurchbruch verschied. Nunmehr ist Clooney wieder im leichten Training. Ein Wettkampf-Comeback ist für Ende Juni in Schaffhausen geplant. Martin Fuchs rechnet sogar mit einem Einsatz an den Weltreiterspielen im September in Tryon (USA), wenn Clooney wieder total fit ist und seine Form findet, die er vor dem Eingriff ausgespielt hat.
Wie kann man aber Koliken vorbeugen? Marco Hermann lacht: «Wenn ich das wüsste, wäre ich ein gefragter und reicher Mann. Pferde sind Steppentiere. Sie sind in Bewegung, haben in der Natur stets etwas zu beissen und nehmen nicht nur sehr gehaltvolles Futter als Nahrung zu sich. Vielleicht ist das eine Erklärung, eine Vermutung eher.»

Der Darm ist eingeklemmt
oder verdreht

Ist denn die Häufigkeit bei Sportpferden nicht grösser? Führen Stress, Temperaturschwankungen oder häufige Transporte, wie es der Pferdesport mit sich bringt, nicht öfters zu Blähungen, Verstopfungen und Krämpfen? Hermann verneint: «Pferde sind Fluchttiere, resistent und für unvorhergesehene Einflüsse parat. Kolik ist eine Erkrankung des Verdauungsapparates. Sie ist neben Hufrehe für Pferde eine der schmerzhaftesten Erkrankungen. Der Magen-Darm-Trakt ist beschädigt, die Durchblutung gestört, der Darm eingeklemmt oder verdreht.»
Clooney hatte grosses Glück. Bei seiner Kolik musste der Darm nicht operativ eröffnet werden. Das erleichtert die Genesung. Martin Fuchs darf wieder hoffen, schon bald in die Steigbügel seines Erfolgspferdes zu steigen und um WM-Ehren zu reiten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.