Crouch freut sich auf Shaqiri

Das lange Hin und Her hat ein Ende. Der 23jährige Xherdan Shaqiri wechselt per sofort von Inter Mailand zu Stoke in die englische Premier League. Der Schweizer Nationalspieler ist der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte.

Sergio Dudli
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Everton, Atlético Madrid, Dortmund, Schalke – das sind nur einige Vereine, die Xherdan Shaqiri verpflichten wollten. Nun hat die Ungewissheit ein Ende. Shaqiri wechselt für 18 Millionen Franken von Inter Mailand zu Stoke. Er unterzeichnete bei den Engländern einen Vertrag über fünf Jahre. «Shaqiri ist ein dynamischer und explosiver Spieler, er wird mit seiner Art ein neues Element in unser Spiel bringen», sagte Stoke-Trainer Mark Hughes. Shaqiri soll in England geschätzte 4,5 Millionen Franken pro Jahr verdienen.

Bereits Anfang Juli hatten die ersten Medien von einer Einigung zwischen dem Spieler und dem Club berichtet. Damals kam der Transfer nicht zustande – angeblich war Stoke dem Schweizer zu wenig ambitioniert. Doch die Aussicht auf regelmässige Spiele gegen Clubs wie Chelsea oder Manchester United führten zu einem Umdenken bei Shaqiri.

Siege gegen die ganz Grossen

Stoke ist keiner der schillernden Namen in der Premier League, hat sich aber seit dem Aufstieg 2008 etabliert. Zuletzt erreichte die Mannschaft zweimal in Folge den neunten Rang. Dass der aus der Stadt Stoke-on-Trent stammende Verein Potenzial hat, zeigte sich in der vergangenen Saison, als er gegen Manchester City, Arsenal und Liverpool gewann. Vor allem der 6:1-Sieg gegen Liverpool am 38. Spieltag hinterliess Eindruck.

Am vergangenen Wochenende startete die Mannschaft ausgerechnet mit einem Heimspiel gegen Liverpool in die Saison. Shaqiri verfolgte die Partie im heimischen Britannia Stadium. Er konnte beobachten, wie sich Liverpool für die Niederlage aus der Vorsaison revanchierte und einen 1:0-Sieg feierte. Trotz der Niederlage zeigte sich Shaqiri bei seiner gestrigen Präsentation von den ersten Eindrücken angetan: «Ich war die vergangenen drei Tage in Stoke. Die Menschen sind grossartig, die Stimmung im Spiel gegen Liverpool war überwältigend.»

Crouch und Krkic

Der wohl bekannteste Name im Kader des zweitältesten noch aktiven Fussballvereins der Welt – der Club wurde 1863 gegründet – ist jener von Peter Crouch. Der über zwei Meter grosse Stürmer zeigte sich auf Twitter bereits im Juli erfreut über einen möglichen Transfer von Shaqiri. Dass der Schweizer allerdings Shaqiri und nicht «Shaquiri» heisst, wie es der ehemalige englische Nationalspieler in der Nachricht schrieb, bemerkte Crouch erst nach den hämischen Kommentaren seiner Anhänger. Neben Crouch sticht auch der Name von Bojan Krkic heraus, der einst als 17-Jähriger bei Barcelona debütierte.

Am Samstag gastiert Stoke bei Tottenham. Ob Shaqiri dann bereits sein Début gibt, ist noch offen. Das nächste Heimspiel findet am 29. August statt, wenn West Bromwich im Britannia gastiert. Dann kann Shaqiri die von ihm gelobte Stimmung der über 28 000 Zuschauer erstmals auch auf dem Platz erleben.