Corona-Virus bedroht Olympische Spiele in Tokio – OK-Präsident: «Ich bete jeden Tag zu Gott, dass das Virus einfach verschwindet»

In weniger als fünf Monaten werden in der japanischen Hauptstadt die Olympischen Sommerspiele eröffnet. Doch derzeit grassiert auch dort die Angst vor dem Corona-Virus. Wie sich die Schweizer Delegation rüstet.

Simon Häring
Hören
Drucken
Teilen
Im Februar wurde das Olympische Museum in Tokio eröffnet. Auch dort tragen die Besucher derzeit Schutzmasken gegen das Corona-Virus.

Im Februar wurde das Olympische Museum in Tokio eröffnet. Auch dort tragen die Besucher derzeit Schutzmasken gegen das Corona-Virus.

Bild: Keystone

Weit über 11'000 Athleten aus aller Herren Länder, dazu Trainer, Betreuer, Familienangehörige, Zuschauer, Helfer. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) sind der grösste Sportanlass der Welt. Und als solcher idealer Nährboden für eine Pandemie wie das Corona-Virus, die Atemwegserkrankung, die seit Monaten die Schlagzeilen beherrscht. Zahlreiche Grossanlässe wurden bereits abgesagt, oder auf unbestimmte Zeit verschoben. So zum Beispiel der Formel-1-Grand-Prix in Schanghai, die Leichtathletik-Hallen-WM, oder Weltcup-Anlässe im Sportklettern.

Die bange Frage: Sind auch die Olympischen Spiele gefährdet?

Ja, sagt der Virologe Hitoshi Oshitani von der Tohoku-Universität in der nordjapanischen Metropole Sendai. Er war auch auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, das im Hafen vor Yokohama in Quarantäne gehalten wurde. Und er beriet die Weltgesundheitsorganisation WHO vor knapp 20 Jahren in der Bekämpfung der Atemwegserkrankung Sars. Oshitani sagt, derzeit gebe es keine effektive Strategie gegen das Corona-Virus, an dem weltweit mehr als 80'000 Menschen erkrankt, und an dem bisher 2701 Menschen verstorben sind, 38 davon ausserhalb des chinesischen Festlands. Japan ist nach China, Südkorea und Italien das Land mit den meisten bestätigten Fällen (160). «Im Moment wäre es schwierig, die Olympischen Spiele abzuhalten», sagt Oshitani. Niemand wisse, ob das Virus aufgehalten werden könne und sprach von einem Ratespiel.

Absagen und Testevents unter Beobachtung

Das sorgt auch bei den Olympia-Veranstaltern für Verunsicherung. «Wir sind sehr in Sorge, dass die Ausweitung des Virus wie eine kalte Dusche auf die Spiele wirken könnte», sagt der Geschäftsführer Toshiro Muto. «Es ist wichtig, objektiv zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren.» Der ehemalige japanische Premierminister, Yoshiro Mori, der Präsident des Organisationskomitees, sagte: «Ich bete jeden Tag zu Gott, dass das Virus einfach verschwinden wird.» Diese Gebete werden unerhört bleiben, das steht jetzt schon fest. Mori macht aber auch klar, dass eine Absage oder eine Verschiebung nicht zur Debatte stünden. Darüber hinaus hüllt man sich in Tokio und beim Olympischen Komitee in Schweigen. Die Einschätzungen der Virologen blieben unkommentiert, ebenso die Frage, ob es eine Alternative zu den Spielen in der japanischen Hauptstadt gebe.

So sehr die Organisatoren sich um Normalität bemüht, das Corona-Virus tangiert die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele. Unter Beobachtung stehen diverse Testevents, die in den Monaten vor den Olympischen und den Paralympischen Spielen am Veranstaltungsort abgehalten werden. Insgesamt 19 solcher Events sind für nächsten Monat geplant. Das erste Abrücken von diesem Vorhaben verkündeten am Donnerstag die Organisatoren der Paralympischen Spiele, die Ende August beginnen sollen: Ein Testevent für Boccia ist für internationale Teilnehmer ausgefallen. Der Tokio-Marathon am 1. März darf dieses Jahr nur für Eliteläufer stattfinden, der Marathon in Nagoya wurde abgesagt. Ebenfalls ins Wasser gefallen ist eine Schulungsveranstaltung für die Olympia-Volunteers, die im Sommer den Grossevent unterstützen sollen.

Ralph Stöckli, Chef de Mission bei Swiss Olympic, rekognosziert derzeit in Japan externe Unterkünfte für Schweizer Olympia-Athleten.

Ralph Stöckli, Chef de Mission bei Swiss Olympic, rekognosziert derzeit in Japan externe Unterkünfte für Schweizer Olympia-Athleten. 

Bild: Keystone

Abgesagt oder aufgeschoben wegen Corona-Epidemie

  • Die World Rugby Sevens Series in Hongkong und Singapur wurden von April auf Oktober verschoben.
  • Formel-1-Rennen in Schanghai, für April geplant, ist auf unbestimmte Zeit verschoben.
  • Die SportAccord-Konferenz wird nicht wie geplant im April in der chinesischen Hauptstadt Peking stattfinden.
  • Die Weltcup-Veranstaltungen der Sportkletterer in Wujjang und Chongqing im April wurden abgesagt.
  • Die Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Nanjing und das Weltcup-Skirennen in Yanqing sind abgesetzt.
  • Das Formel-E-Rennen in Sanya wird nicht wie geplant im März stattfinden und wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Kein Vergleich zu Zika-Virus in Rio de Janeiro 2016

Auch auf Ralph Stöckli, den Chef de Mission bei Swiss Olympic, kommen damit neue Herausforderungen zu. Seit Samstag und für insgesamt zehn Tage befindet sich der 43-jährige, der 2010 im Curling Olympia-Bronze gewann, in Japan. Es ist sein letzter Besuch in der Metropolregion, in der 38 Millionen Menschen leben. Stöckli und die Logistikverantwortliche bei Swiss Olympic, Susanne Böhlen, besuchen externe Unterkünfte, die sich nicht im Olympischen Dorf befinden, wo 18'000 Betten stehen. «Und auch das Krisenmanagement wird ein Thema sein», sagt Stöckli. Er und der Schweizer Teamarzt, Patrik Noack, stünden in engem Austausch mit dem Internationalen Olympischen Komitee, aber auch mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG. Die Infektionsprophylaxe geniesse auf seinen Reisen nicht nur wegen des Corona-Virus hohe Priorität, sondern auch wegen der Grippe. Alleine deshalb, weil in Tokio viele Menschen leben würden.

Zwar sorgte im Umfeld der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro das Zika-Virus für Verunsicherung, doch die Situation heute sie nur bedingt mit jener von damals zu vergleichen. «Beim Corona-Virus ist es alleine deshalb diffiziler, weil es sich um ein weltweites Thema handelt, von dem man nicht genau weiss, in welche Richtung es sich entwickelt», sagt Stöckli. Dass die Aussagen der Experten zum Teil widersprüchlich sind, hat auch der Ostschweizer registriert. Eine Einschätzung der Gefahrenlage sei schwierig. Auf die Frage, wie er mit den Bedenken zur Durchführbarkeit der Olympischen Spiele umgehe, sagt er: «Ich bin kein Virologe und kann das nicht beurteilen. Allerdings dauert es noch rund fünf Monate bis zum Beginn der Spiele. Das ist eine lange Zeit, in der viel passieren kann.»

Besorgte Athleten hätten sich zwar noch nicht bei ihm gemeldet, «aber natürlich kann eine solche Situation für Verunsicherung sorgen.» Auch deshalb wird er den Verbände nach seiner Rückkehr in die Schweiz seine persönlichen Eindrücken schildern. Für die Schweizer Delegation sei die Einschätzung des BAG kurz vor den Spielen entscheidend. Massgebend beim Entscheid zu Massnahmen wie einer Verschiebung oder einer Absage der Spiele bleibt indessen das IOC. Doch von dieser Seite dürften kaum Konsequenzen zu erwarten sein. Zu viel Geld – gegen 26 Milliarden Dollar –, vor allem aber auch der Stolz einer Nation und ein Stück Identität stehen auf dem Spiel. Die Olympischen Spiele sollen ein Symbol für die Resilienz Japans sein und stehen, neun Jahre nach dem Tsunami und der Nuklearkatastrophe von Fukushima, wo am 23. März auch der Fackellauf beginnt, unter dem Motto: «Hoffnung erhellt unseren Weg.» Doch Hoffnung alleine wird im Kampf gegen das Corona-Virus nicht ausreichen.

Mehr zum Thema

Irrtum: Kinder muss man besonders schützen – 12 Richtigstellungen zum Corona-Virus

Noch schneller als sich das Corona-Virus ausbreitet, machen Gerüchte und Fake News über die Krankheit die Runde. Abstruse Geschichten über Viruswolken und infizierte Katzen kursieren. Die WHO spricht von einer «Infodemie». Vor allem auf Twitter und Facebook sollen bis zu 95 Prozent der Beiträge zum Thema Corona-Virus Falschinformationen enthalten. An dieser Stelle darum 12 Richtigstellungen in Sachen #covid19.
Katja Fischer, Niklaus Salzmann, Christoph Bopp, Sabine Kuster