Christian Stucki ausgebremst

Drucken
Teilen

Schwingen Der 28-jährige Nidwaldner Eidgenosse Marcel Mathis hat mit sechs Siegen das Innerschweizer Teilverbandsfest in Alpnach gewonnen. Im Schlussgang bezwang er Andreas Ulrich. Das Einteilungskampfgericht in Alpnach demonstrierte auf eindrückliche Weise, wie sich ein starker Gästeschwinger ausbremsen lässt, sobald sich dieser nur eine kleine Blösse gibt.

Das Kampfgericht nutzte den ganzen Spielraum bis zur legitimen Unfairness. Die eine Blösse – ein gestellter Gang im Anschwingen gegen den Luzerner Eidgenossen Sven Schurtenberger – kostete Christian Stucki bereits die Schlussgangteilnahme, obwohl er danach in grossartiger Manier auftrumpfte.

Mit einer nur halbwegs fairen Zuteilung hätte Stucki im fünften Gang gegen einen vor ihm klassierten Gegner schwingen können. Er hätte die Chance bekommen, diesen mit einem Sieg zurückzubinden und aus eigener Kraft in den Schlussgang vorzustossen. Aber hier schüttelte das Einteilungskampfgericht den entscheidenden Trumpf aus dem Ärmel: Stucki musste gegen den hinter ihm klassierten Joel Wicki antreten. Stucki gewann nochmals, aber es reichte ihm nicht mehr in den Schlussgang. (sda)