Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ringer Nicolas Christen agiert zu passiv Minsk

Für Greco-Ringer Nicolas Christen bedeutet der Achtelfinal Endstation. Der Rothenburger wird von der Grössenordnung des Wettkampfs überwältigt.
Christian Ballat, Minsk
Nicolas Christen (in Hellblau) bekundet Mühe mit dem Türken Yunus Emre Basar. (Bild: Christian Ballat (Minsk, 28. Juni 2019))

Nicolas Christen (in Hellblau) bekundet Mühe mit dem Türken Yunus Emre Basar. (Bild: Christian Ballat (Minsk, 28. Juni 2019))

Der Rothenburger Ringer Nicolas Christen konnte gestern im Kampf gegen den Türken Yunus Emre Basar seine Möglichkeiten nicht abrufen. «Ich war vor allem in der zweiten Hälfte viel zu passiv», erklärte er gegenüber unserer Zeitung kurz nach seinem ersten und zugleich letzten Einsatz auf der Ringermatte. In der ersten Hälfte zeigte er bis zur Bodenlage sein Können, konnte aber dennoch nicht punkten. «Ich hatte keinen überstarken Gegner, es hätte mehr drinliegen müssen», sagte Christen.

Christen gibt sich selbstkritisch: «Ich habe zu wenig an mich geglaubt, daran muss ich arbeiten.» Eindruck hinterlassen werde der Auftritt in Minsk mit Sicherheit. «Es ist eine ganz besondere Erfahrung, an einem solchen Grossanlass aufzutreten.» Verglichen mit den European Games seien Europa-, ja ­sogar Weltmeisterschaften der Ringer kleine Anlässe. «Die Grösse hier ist mir eingefahren.» Eigentlich hätte sie ihn motivieren sollen, stattdessen hat ihn die erstmalige Erfahrung eher blockiert. «Wir haben uns zwar auf das Training und den Wettkampf fokussiert», sagt der Rothenburger weiter. Auch wenn die Niederlage das Ausscheiden aus dem Turnier bedeutet, ist er dankbar, dass er diese Erfahrung machen durfte. «Das macht mich für die Zukunft noch stärker.»

Schweiz hofft auf Ramon Betschart

Nicht besser erging es dem Rheintaler Andreas Vetsch. Er unterlag in der ersten Runde dem Serben Mate Nemes deutlich mit 0:8 Punkten.

Die Gewichtsklasse bis 87 kg nimmt heute, am zweitletzten Tag der European Games, den Wettkampf auf. Unter den Teilnehmern ist Ramon Betschart, amtierender Junioren-Vizeweltmeister. Auch er ist erstmals an einem solchen Grossanlass dabei. «Ich bin voll motiviert und werde alles geben.» Der Rheintaler mit Muotathaler Herkunft wird als Letzter der bisher in Minsk erfolglosen Schweizer Ringerdelegation auf die Matte steigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.