Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHALLENGE LEAGUE: Ein guter Punkt

Der FC Wil trotzt Aufstiegsaspirant Servette ein 0:0 ab und hält sich damit auf dem vorletzten Platz. Die Ostschweizer verdienen sich das Unentschieden mit einer kämpferisch einwandfreien Leistung.
Simon Dudle
Neuzugang Roberto Alves erkämpft seinen ersten Punktgewinn mit dem FC Wil. (Bild: Gianluca Lombardi)

Neuzugang Roberto Alves erkämpft seinen ersten Punktgewinn mit dem FC Wil. (Bild: Gianluca Lombardi)

Simon Dudle

Es war einiges an Geld zu verdienen, wer bei «Sporttip» auf den FC Wil tippte. Das 4,3-Fache wäre für einen Sieg ausbezahlt worden, immerhin das 3,3-Fache gibt es für dieses Unentschieden. Und dies bei einem Heimspiel. Das zeigt, wie deutlich die Genfer in der Favoritenrolle waren.

Wiler Nadelstiche bringen kein Tor

Doch am Ende war festzuhalten, der Wiler Punkt sei nicht unverdient. Zwar hatten die Genfer mehr vom Spiel und auch die grössere Anzahl Torchancen. Allerdings gab es diese nicht in einer Masse, welche die Wiler zwingend hätte zum Sieger machen müssen. Sie hielten kämpferisch tadellos dagegen und setzten den einen oder anderen Nadelstich in der Offensive. Bereits früh tauchte Johan Vonlan­then vor dem Genfer Tor auf, jedoch versprang ihm der Ball. In der zweiten Halbzeit kam Zé Eduardo, auf Zuspiel Vonlan­thens, plötzlich frei zum Abschluss, schloss aber zu zentral ab und scheiterte so am Genfer Torhüter Jérémy Frick. Deshalb gar einen Wiler Sieg zu fordern, wäre aber des Guten zu viel gewesen.

Seit zehn Spielen ohne Sieg, aber Moral getankt

Auch den einen Punkt nahmen die Gastgeber gerne. Weil die fast schon erwartete Niederlage ausblieb, halten sie sich auf einem Nichtabstiegsplatz. «Wir haben als Team gut gearbeitet und zweimal hintereinander nicht verloren. Nun können wir eine Serie starten», sagte Goalie Jim Freid. Er blieb im zweiten Einsatz der Saison erstmals ohne Gegentor.

So ernüchternd das Unentschieden acht Tage zuvor in Wohlen war, so erfreulich ist dieser Punkt gegen favorisierte Genfer. Auch wenn die Ostschweizer nun schon seit zehn Spielen ohne Sieg sind, konnte Moral für die beiden anstehenden Spiele gegen Chiasso und Winterthur getankt werden – vermutlich zwei Mitkonkurrenten betreffend Abstieg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.