CHALLENGE LEAGUE: Deutlicher Aussenseiter

Ohne gespielt zu haben, hat der FC Wil am Wochenende die rote Laterne an Winterthur übergeben. Im heutigen Heimspiel gegen Servette droht sie von Neuem.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Caine Keller (rechts) ist einer von zwei Wilern, die das heutige Spiel gesperrt verpassen. (Bild: Freshfocus)

Caine Keller (rechts) ist einer von zwei Wilern, die das heutige Spiel gesperrt verpassen. (Bild: Freshfocus)

Simon Dudle

Im abschliessenden Spiel der 13. Runde in der zweithöchsten Spielklasse könnten die Rollen kaum klarer verteilt sein. Hier der FC Wil, der im vergangenen Jahr nur 4 von 36 Spielen gewonnen hat und seit neun Partien auf einen Sieg wartet. Dort die Genfer, die neun der letzten zehn Spiele siegreich gestaltet haben und mit einem Erfolg in Wil den Anschluss an den gestern siegreichen Leader Xamax wahren.

Als wäre es für die Wiler nicht schon genug, muss Trainer Konrad Fünfstück für die heutige Partie auch noch eine Lösung auf der Position des rechten Aussenverteidigers aus dem Hut zaubern. Michael Gonçalves, der bisher gesetzt war, fehlt gesperrt. Caine Keller, der auch schon dort gespielt hat, sitzt ebenfalls eine Gelbsperre ab. Da Aussenverteidiger in dieser Saison in Wil äusserst dünn gesät sind, darf man auf die Lösung des Trainers gespannt sein.

Auch die Statistik spricht eine deutliche Sprache. Die vergangenen vier Partien zwischen diesen beiden Teams gewannen alle die Westschweizer. Der FC Wil erzielte dabei nur ein einziges Tor. Allerdings muss Servette heute ohne Captain Anthony Sauthier und den ehemaligen Super-League-Spieler Alexandre Alphonse auskommen. Auch sie sind gesperrt.

Neuzugang Alves erstmals im Kader

Alles in allem wäre es eine Überraschung, wenn den Wilern ausgerechnet heute der Befreiungsschlag gelänge. «Der Auftritt von vergangener Woche beim 2:2 in Wohlen gibt uns Mut. Jeder hat dort 90 Minuten gearbeitet und gekämpft. Das Resultat war unglücklich», sagt Fünfstück. Er kann heute erstmals auf den U20-Nationalspieler Roberto Alves zählen, der vergangene Woche von der U21 der Grasshoppers übernommen wurde. Er wird zum Kader gehören. Ob Alves von Anfang an spielt, liess Fünfstück noch offen.

Trotzdem: Resultiert heute die fünfte Heimniederlage in Serie, übernimmt Wil mit allergrösster Wahrscheinlichkeit vom FC Winterthur wieder die rote Laterne, welche die Zürcher gestern mit der 0:1-Heimniederlage gegen Vaduz gefasst haben.